Problemzone Mortalität 

 

Nachfolgend einige wichtige Metastudien und Einzelstudien zur Bestimmung der Mortalität von Covid19. 

Die Sterblichkeitsrate (Mortalität) kann nur mit repräsentativen Antikörpertest-Studien ermittelt werden. Damit können auch nicht erfasste bzw. erkannte Erkrankungen (Dunkelziffer) nach Wiedergenesung festgestellt werden. Diese Sterblichkeitsrate wird auch Infection fatality rate (IFR) genannt und erfasst im Gegensatz zur sog. case fatality rate (CFR) auch die Dunkelziffer der nicht behördlich erfassten Fälle.

 

Die IFR ist somit die wissenschaftlich gesehen der bedeutsame Kennwert im Gegensatz zur CFR. Als Artefakt aufgrund der Nichterfassung der Dunkelziffer, stellt die CFR die Sterblichkeit irreführend hoch dar. Dennoch wurde sie gerade in der Anfangszeit (3,4%) gerne als maßgebliche Sterblichkeitsrate publiziert. Sie hat dazu beigetragen, dass die Sterblichkeit von den Bürgern als zu hoch eingeschätzt wurde.

 

Die WHO gibt in ihrem offiziellen Bulletin veröffentlichen Meta-Analyse die Sterblichkeit IFR (Infection fatality rate)

mit 0,15%. Grundlage hierfür waren die weltweit existierenden Antikörperstudien.

Auch in der neuesten Metatudie von Ioannidis wird aus den weltweit verfügbaren Studien eine IFR von 0,15% festgestellt.

Transparenztest regt an, die Verantwortlichen der Politik dazu aufzufordern, im Sinne einer transparenten Informationspolitik folgendes zu liefern:

  • Stellungnahme, von welcher Sterblichkeitsrate bei der Ansetzung der Maßnahmen ausgegangen wird 

  • Stellungnahme, welche wissenschaftlichen Grundlagen / Studien hierzu herangezogen werden

  • Stellungnahme, wie die von der WHO dargestellte Sterblichkeitsrate bewertet wird und inwieweit diese berücksichtigt wird

  • sofortige Förderung und wiederkehrende Umsetzung von repräsentativen Antikörperstudien auch für den deutschen Raum

Antikörperstudien 

  • Ioannidis JPA, Axfors C, Contopoulos-Ioannidis DG. Population-level COVID-19 mortality risk for non-elderly individuals overall and for non-elderly individuals without underlying diseases in pandemic epicenters. Environ Res. 2020 Sep;188:109890. https://doi.org/10.1016/j.envres.2020.109890 PMID:32846654

  • Bendavid E, Mulaney B, Sood N, Shah S, Ling E, Bromley-Dulfano R, et al. COVID19 Antibody Seroprevalence in Santa Clara County, California [preprint]. Cold Spring Harbor: medRxiv; 2020. https://doi.org/10.1101/2020.04.14.20062463 

  • Ling R, Yu Y, He J, Zhang J, Xu S, Sun R, et al. Seroprevalence and epidemiological characteristics of immunoglobulin M and G antibodies against SARS-CoV-2 in asymptomatic people in Wuhan, China [preprint]. Cold Spring Harbor: medRxiv; 2020. https://doi.org/10.1101/2020.06.16.20132423  

  • Ng D, Goldgof G, Shy B, Levine A, Balcerek J, Bapat SP, et al. SARS-CoV-2 seroprevalence and neutralizing activity in donor and patient blood from the San Francisco Bay Area [preprint]. Cold Spring Harbor: medRxiv; 2020. https://doi.org/10.1101/2020.05.19.20107482

  • Streeck H, Schulte B, Kümmerer BM, Richter E, Höller T, Fuhrmann C, et al. Infection fatality rate of SARS-CoV-2 infection in a German community with a superspreading event [preprint]. Cold Spring Harbor: medRxiv; 2020. https://doi.org/10.1101/2020.05.04.20090076 

  • Sood N, Simon P, Ebner P, Eichner D, Reynolds J, Bendavid E, et al. Seroprevalence of SARS-CoV-2-specific antibodies among adults in Los Angeles County, California, on April 10–11, 2020. JAMA. 2020 06 16;323(23):2425–7. https://doi.org/10.1001/jama.2020.8279 PMID:32421144

  • Stringhini S, Wisniak A, Piumatti G, Azman AS, Lauer SA, Baysson H, et al. Seroprevalence of anti-SARS-CoV-2 IgG antibodies in Geneva, Switzerland (SEROCoV-POP): a population-based study. Lancet. 2020 Aug 1;396(10247):313–9. https://doi.org/10.1016/S0140-6736(20)31304-0 PMID:32534626 

  • Wu X, Fu B, Chen L, Feng Y. Serological tests facilitate identification of asymptomatic SARS-CoV-2 infection in Wuhan, China. J Med Virol. 2020 Apr 20;92(10):1795–6. https://doi.org/10.1002/jmv.25904 PMID:32311142

  • Wiktoria Budziar, Katarzyna Gembara, Aleksander Szymczak, Natalia Jędruchniewicz, Krzysztof Baniecki, Aleksandra Pikies, Artur Nahorecki, Agnieszka Hoffmann, Amelia Kardaś, Tomasz Klimek, Zuzanna Kaźmierczak, Wojciech Witkiewicz, Kamil Barczyk, Krystyna Dąbrowska, Hidden fraction of Polish population immune to SARS-CoV-2 in May 2021https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.06.22.21258711v1

T- Zellen Immunität 

 

Nachfolgend einige wichtige Studien zur Kreuzimmunität durch T-Zellen.

Nach Forschungsstand entwickeln nicht alle infizierten Personen auch Antikörper. Nach einer Studie der Universität Lübeck konnte bei 30% der Infizierten mit milden bis moderaten Symptomen keine Antikörper nachgewiesen werden. In diesen Fällen kann somit von einer T-Zellen Immunität ausgegangen werden. Das heißt, dass mit den gängigen Antikörpertest-Studien nur ein Teil (70%) aller tatsächlich durchgemachten Infektionen festgestellt werden kann. Die Dunkelziffer erhöht sich damit, die Mortalität verringert sich hierdurch nochmals um diesen Wert.

Transparenztest regt an, von den Entscheidungsträgern der Politik folgendes einzufordern:

  1. Berücksichtigung der Ergebnisse der T-Zellen Immunitätsforschung für die Bewertung der Sterblichkeitsrate

  2. Anregung eines Öffentlichen Diskurses zur Bedeutsamkeit der T-Zellen Immunität

Studien zur T-Zellen Immunität

  • Gallais F, Velay A, Wendling M-J, Nazon C, Partisani M, Sibilia J, et al. Intrafamilial exposure to SARS-CoV-2 induces cellular immune response without Publication: Bulletin of the World Health Organization; Type: Research Article ID: BLT.20.265892 Page 19 of 37 seroconversion [preprint]. Cold Spring Harbor: medRxiv; 2020. https://doi.org/10.1101/2020.06.21.20132449

  • Sekine T, Perez-Potti A, Rivera-Ballesteros O, Strålin K, Gorin J-B, Olsson A, et al.; Karolinska COVID-19 Study Group. Robust T cell immunity in convalescent individuals with asymptomatic or mild COVID-19. Cell. 2020 10 1;183(1):158– 168.e14. https://doi.org/10.1016/j.cell.2020.08.017 PMID:32979941 

  • Annika NeldeTatjana BilichJuliane S. Walz , SARS-CoV-2-derived peptides define heterologous and COVID-19-induced T cell recognition, Nature Immunology volume 22, pages 74–85 (2021), Published: 30 September 2020, https://www.nature.com/articles/s41590-020-00808-x                                                       Die Studie der Universität Tübingen wies in 81% eine kreuzreaktive T-Zell Erkennung bei SARS-CoV-2 nach

  • Braun, J. et al. (2020). SARS-CoV-2-reactive T cells in healthy donors and patients with COVID19. Nature 587: 270–274.

  • Grifoni, A. et al. (2020). Targets of T Cell Responses to SARS-CoV-2 Coronavirus in Humans with COVID-19 Disease and Unexposed Individuals. Cell 181: 1489-1501.

  • Grifoni, A, Sidney S., Vita R., Peters B., Crotty S., Weiskopf D., Sette A., SARS-CoV-2 human T cell epitopes: Adaptive immune response against COVID-19. Cell Volume 29, Issue 7, 14 July 2021, Pages 1076-1092

  • Le Bert, N. et al. (2020). SARS-CoV-2-specific T cell immunity in cases of COVID-19 and SARS, and uninfected controls. Nature 584: 457–462.

  • Mateus, J. et al. (2020). Selective and cross-reactive SARS-CoV-2 T cell epitopes in unexposed humans. Science 370: 89–94.

  • Schulien, I. et al. Characterization of pre-existing and induced SARS-CoV-2-specific CD8+ T cells. Nature Medicine 27, 78–85 (2021).

  • Swadling, L. et al. (2021). Pre-existing polymerase-specific T cells expand in abortive seronegative SARS-CoV-2 infection. medRxiv 

       Die Studie von Andreas Thiel und weitere 32 Co Autoren der Charite Universität Berlin zeigt, dass 35% der           Probanden, die nicht vorher an SARS CoV2 erkrankt waren, Kreuzimmunität aufgrund anderer ARE 

       Erkrankungen gegen SARS-CoV2 aufwiesen.