US VAERS Impfdatenbank: Ein Drittel der 31.071 Todesfälle innerhalb der ersten 3 Tage gemeldet

28.09.2022


Die US VAERS Impfdatenbank verzeichnet 31.071 gemeldete Todesfälle nach Covid mRNA Impfung am 16.09.22. In nur 21 Monaten nach mRNA Impfstart sind so viele Todesfälle wie nie zuvor gemeldet worden. Auch für die neuen bivalenten Impfstoffe für die Auffrischung gibt es bereits 563 Berichte zu Nebenwirkungen und 3 Todesfälle.


Die Todesfall-Reports zeigen, dass sich ein Großteil in unmittelbarem zeitlichen Zusammenhang mit der mRNA Impfung ereignet. 9.235 Todesfälle bzw. 30% aller Todesfall-Reports wurden allein innerhalb der ersten 3 Tage berichtet. Dieser extrem kurze Zeitraum zwischen Injektion und Tod legt eine Kausalität nahe.


Die Daten berücksichtigen nicht die Anzahl der Impfdosen. Die absoluten Zahlen sind aber so hoch, dass sie alarmierend sind.


Insgesamt zeigen die bei VAERS gemeldeten Reports zu Impfnebenwirkungen durch mRNA Covid Impfung ein noch nie da gewesenes Ausmaß:


1.471.671 von 2.304.415 personenbezogenen Reports zu Nebenwirkungen gehen auf Covid mRNA Impfungen zurück. Dass sind rund zwei Drittel aller VAERS Reports im gesamten Zeitraum von 1990 - September 2022.


Unmittelbarer zeitlicher Zusammenhang mit der Impfung

https://openvaers.com/covid-data/mortality  by days to onset 16.09.22
https://openvaers.com/covid-data/mortality by days to onset 16.09.22

9.235 Todesfälle bzw. 30% aller Todesfälle wurden in den ersten drei Tagen nach der mRNA Impfung gemeldet, 11.607 bzw. 37% innerhalb der ersten Woche.


Dieser unmittelbare zeitliche Zusammenhang von nur wenigen Tagen ist kaum zu übersehen und angesichts der hohen Zahlen besorgniserregend. Es ist mit hoher Kausalität oder zumindest Teilkausalität zu rechnen.


Zwei Drittel aller seit 1990 bis heute gemeldeten VAERS Reports sind Impfnebenwirkungen der mRNA Covid Impfstoffe


Trotz des extremen Underreporting listet VAERS am 16.09.2022 folgende gemeldete Reports auf:


Von 1990 bis 16.09.2022 sind 2.304.415 Reports mit Verdachtsmeldungen zu Impfnebenwirkungen für alle Impfstoffe (klassische Impfstoffe + Covid Impfstoffe) in diesem Zeitraum gemeldet worden.

  • Davon entfallen für alle klassischen Impfstoffe (einschließlich der vielfach verabreichten Influenza-Impfstoffe) nur 832.744 Reports zu Nebenwirkungen. Diese sammelten sich in einem Zeitraum von 32 Jahren an.

  • Auf die Covid mRNA Impfstoffe fallen allein 1.471.671 Reports. Diese wurden innerhalb eines Zeitraumes von weniger als 2 Jahren bzw. nur 21 Monaten gemeldet.

Am 16.09.2022 liegen für die mRNA Covid Impfstoffe folgende Reports, die mutmaßlich zu schweren Nebenwirkungen geführt haben, vor:

https://openvaers.com/covid-data
https://openvaers.com/covid-data 16.09.2022

Für die mRNA Impfung lagen insgesamt 1.417.671 Reports zu Nebenwirkungen vor. Davon waren 31.071 Todesfälle, 177.973 Krankenhausaufenthalte und 135.618 Notaufnahmen.


58.024 Report beinhalten bleibende Folgeschäden, 34.107 Fälle wurden aufgrund lebensbedrohlicher Zustände gemeldet.


Die Zahlen beinhalten noch keine Dunkelziffer. Die Dunkelziffer für nicht erfasste Nebenwirkungen gelten laut Forschungsstand bei VAERS besonders hoch.


Abrupter Anstieg der Reports zu Impfnebenwirkung mit Todesfolge

https://openvaers.com/covid-data/mortality  16.9.22
https://openvaers.com/covid-data/mortality 16.09.2022

Der Vergleich bezieht sich auf alle Impfstoffe der VAERS Datenbank.


Die Daten zeigen absolute Zahlen und sind noch nicht anteilbereinigt. Die extreme Auswirkung der Covid Impfung bzw. der starke Anstieg von 2020 auf 2021 bzw. 2022 ist jedoch auf jeden Fall offensichtlich.


Erste Reports zu Nebenwirkungen und Todesfälle für die neuen bivalenten Auffrisch-Impfstoffe


Auch für die neuen bivalenten Impfstoffe für die Auffrischung gibt es - obwohl erst seit zwei Wochen auf dem US Markt - bereits Reports zu Nebenwirkungen und sogar zu Todesfällen.


Bis zum 16.09.2022 gab es insgesamt 563 Berichte über unerwünschte Ereignisse nach dem neuen bivalenten Covid Auffrisch-Impfstoff von Pfizer / Moderna. Die Daten umfassten insgesamt 5 Todesfälle und 31 schwere Verletzungen.



VAERS Todesfall Meldungen nach Alter, 16.09.2022


Die folgenden Daten beziehen sich auf Todesfall-Reports aller Covid Impfstoffe.

https://openvaers.com/covid-data/mortality
https://openvaers.com/covid-data/mortality

Die Todesfälle ereignen sich über alle Altersgruppen.


In der jungen Altersguppe der 12-25 Jährigen wurden 317 Todesfälle gemeldet, in den mittleren Altersgruppen der 25-66 Jährigen 5.348 Todesfälle.


Der größte Teil der Todesfall-Meldungen nach mRNA Impfung kommt in den Altersgruppen der 66-81 Jährigen und der über 81 Jährigen vor.










VAERS Todesfall Meldungen nach Hersteller am 16.09.2022

https://openvaers.com/covid-data/mortality
https://openvaers.com/covid-data/mortality

Die Todesfallmeldungen gehen nahezu ausschließlich auf die drei Hersteller - Pfizer, Moderna und Janssen -zurück.


Allein für Pfizer/Biontech sind 19.931 Todesfälle gelistet.







VAERS - Impfnebenwirkung Monitoring System der USA


Die nationale US Nebenwirkungsdatenbank VAERS - Vaccine Adverse Event Reporting System - ist neben der WHO Vigilance und der EMA EudraVigilance die größte Datenbank weltweit für Impfnebenwirkungen. VAERS wurde 1990 gegründet und steht unter der Leitung der beiden US Ministerien "Centers for Disease Control CDC" und "Food and Drug Administration FDA" .


Anders wie WHO Vigilance und EudraVigilance wertet VAERS ausschließlich Reports zu gemeldeten Impfnebenwirkungen und keine zu anderen Arzneimitteln aus.


VAERS Reports werden überwiegend vom Gesundheitspersonal gemeldet


Das VAERS Meldesystem ist freiwillig. Es wird deshalb fälschlicherweise oft behauptet, dass nur Patienten die Nebenwirkungen selbst melden können.

Diese Behauptung ist nach Forschungsdaten nicht haltbar:


Eine Auswertung der US VAERS Daten aus 2021 (Scott McLachlan et al. 2021) zeigt, dass 67% der Reports von Ärzten und Gesundheitspersonal gemeldet wird, 5% von pharmazeutischen Personal und nur 28% direkt von den Patienten.


Andere Auswertungen kommen auf noch niedrigere Anteile der Meldungen durch Patienten. So kommt das Office of Disease Prevention and Health Promotion ODPHP auf nur 7% von Patienten, aber auf zwei Drittel durch Ärzte und Hersteller.


Die Meldeanteile durch gesundheitliches Personal sind folglich viel höher, die Meldeanteile durch Patienten trotz des VAERS Meldesystems niedriger als oft behauptet.


Todesfälle werden nach Angaben von Peter McCullough noch häufiger direkt vom Gesundheitspersonal gemeldet:


Peter McCullough (deutsche Übersetzung):

"Die CDC bestätigt jetzt, dass 14.129 Amerikaner nach den Impfstoffen gestorben sind. In 86 % der Fälle wurde dies von einem Arzt, einer Krankenschwester, einem Sanitäter oder einem Gerichtsmediziner gemeldet, der glaubt, dass der Impfstoff den Tod verursacht hat."

https://twitter.com/TweetyB9191/status/1572015763287842816


https://www.bitchute.com/video/k7i86wQLt5up/


VAERS Daten gelten als stark untererfasst


VAERS weist ausdrücklich auf die Untererfassung (Underreporting) von nur 1 % aller Nebenwirkungen hin. Dieses extreme Underreporting ist nach Studien wie z.B. Lazarus Report, gut belegt. Auch hier verweist VAERS transparent auf die Untererfassung. 1% heißt, dass in der Regel 99% der Impfnebenwirkungen voraussichtlich nicht erfasst werden. Bei schweren Fällen und Todesfällen kann die Dunkelziffer etwas niedriger zwischen 90-99% liegen.


Die in der VAERS Datenbank erfassten Impfnebenwirkungen müssten um diesen Anteil entsprechend hochgerechnet werden um sich einem realistischeren Bild der tatsächlichen Nebenwirkungen und Todesfälle anzunähern.


Transparenztest Resümee


Ein Drittel der Todesfälle ereignet sich in den ersten drei Tagen nach Impfung. Diese Zahlen sind besorgniserregend, denn sie sprechen für eine starke Kausalität oder zumindest Teilkausalität. Der zeitliche Bezug zur Impfung ist nicht zu übersehen.


Die amerikanische Impfdatenbank VAERS zeigt wie die großen Arzneimitteldatenbanken der WHO Vigilance und EMA EudraVigilance einen noch nie da gewesenen Anstieg von gemeldeten Impfnebenwirkungen und Todesfällen nach Covid mRNA Impfung.


Bei den neuen bivalenten Auffrisch-Impfstoffen geht es offensichtlich weiter. Die Datenbasis ist hier noch ganz neu und deshalb noch nicht belastbar. Es ist jedoch zu erwarten, dass die Reports nicht weniger werden.


Die große Mehrheit der Meldungen erfolgt durch Ärzte


Bei den VAERS Todesfällen werden 86% durch Ärzte und anderes Gesundheitspersonal gemeldet. Das ist ein sehr hoher Prozentsatz und zeigt, dass die Reports ernst zu nehmen sind. Andererseits ist bekannt wie schwer Ärzte sich tun, die Covid Impfung als mögliche Ursache für einen Todesfall anzugeben. Melde- und Zeitaufwand sowie vor allem sozialer Druck können einer Meldung entgegenstehen. Es ist deshalb auch gerade hier mit einer sehr hohen Dunkelziffer zu rechnen.


Dunkelziffer wird gerne vergessen


Die Zahlen sind nicht zu überschätzen, da die VAERS Datenbank selbst von einem extremen Underreporting ausgeht. Nur rund 1% der tatsächlichen Nebenwirkungen wird laut der VAERS Angabe aufgedeckt bzw. gemeldet.

Laut VAERS werden demnach 99% nicht erkannt oder gemeldet.


Ein Vergleich der WHO und EMA Daten zu Covid Impfstoffen mit anderen verabreichten klassischen Impfstoffen zeigt, dass auch anteilbereinigt die Covid Impfstoffe vielfach häufiger zu Nebenwirkungen und Todesfällen führen.


Auch junge Menschen und Menschen in mittleren Alter sind betroffen. Die Todesfälle nach mRNA Impfung kommen somit im Vergleich zu Covid Todesfällen deutlich häufiger bei jüngeren und mittleren Altersgruppen vor.


Der unmittelbare zeitliche Bezug legt nahe, die Todesfälle mittels Obduktion systematisch zu untersuchen.


Unsere Tt Fragen:

  • Warum gibt es bisher von den zuständigen nationalen Behörden wie CDC oder PEI keine systematischen Validierungsstudien zu Todesfällen?

  • Warum werden bisher so wenige Todesfälle nach Covid mRNA Impfung obduziert?

  • Warum werden keine Warnsignal-Analysen mittels Proportional-Reporting-Ratios transparent und nachvollziehbar veröffentlicht?

  • Warum bestehen die Politiker und Mandatsträger nicht auf umfassende Aufklärung der Todesfälle im Sinne der Gesundheit der Bürger?

 

Ohne Sie geht es nicht!


Unser Ziel ist es uns alle für mehr Transparenz und Evidenz zu sensibilisieren.


Wir Bürger haben ein unabdingbares Recht darauf zu erfahren, was wann wie und aus welchen Gründen - ohne unsere Zustimmung - entschieden wird. Da selten die Informationen vollständig und nachvollziehbar gegeben werden, müssen wir wach bleiben und nachfragen.


Stärken Sie uns mit einem kleinen Beitrag den Rücken, damit wir mit Ihrer Unterstützung dies von den Verantwortlichen einfordern können.


Wir danken Ihnen hierfür herzlich an dieser Stelle, da wir aus Gründen des Datenschutzes auf Spenden nicht antworten dürfen.


Hier klicken



https://www.transparenztest.de/unterstuetzen

 

Folgen Sie uns auch auf


https://twitter.com/transparenztest


https://t.me/transparenztest


https://gettr.com/user/transparenztest

 

Quellen:

  • Openvaers Stand 16.09.2022

  • https://openvaers.com/covid-data

  • https://openvaers.com/images/r18hs017045-lazarus-final-report-20116.pdf

  • https://openvaers.com/faq/who-reports-to-vaers

  • National Vaccine Information Center Medalerts.org

  • https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?EVENTS=ON&PAGENO=57&VAX=COVID19-2

  • https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?TABLE=ON&GROUP1=AGE&EVENTS=ON&VAX=COVID19-2&DIED=Yes

  • https://twitter.com/TweetyB9191/status/1572015763287842816

  • https://childrenshealthdefense.org/defender/vaers-covid-vaccines-canadian-woman-dies-bivalent-booster-shot/

  • https://www.researchgate.net/publication/352837543_Analysis_of_COVID_19_vaccine_death_reports_from_the_Vaccine_Adverse_Events_Reporting_System_VAERS_Database_Interim_Results_and_Analysis

 


Unsplash: Brianna Tucker