Problemzone Asymptomatische Übertragung

 

Die Möglichkeit einer asymptomatischen Übertragung ist eine der wichtigsten zu klärenden Fragestellungen überhaupt. Denn ohne asymptomatische Übertragung besteht keine Gefahr, dass gesunde Menschen andere anstecken können.

 

Fast alle Maßnahmen, die die Grundrechte berühren oder einschränken, gehen davon aus, dass eine asymptomatische Übertragung gerade auch in der Praxis bzw. im Alltag eine zentrale Rolle spielt und zum Krankheitsgeschehen maßgeblich beiträgt. Dies betrifft somit die Forderung nach

  • Maskenpflicht

  • Abstandspflicht

  • Testpflicht

  • (indirekte) Impfpflicht

  • eingeschränktes Besuchsrecht z.B. in Pflegeheimen oder Krankenhäusern

  • Ausgangssperren

  • Demonstrationsverbot

  • Reiseverbote

  • Homeoffice-Pflicht

  • usw.

Interessanterweise ist die Beantwortung der Frage, inwieweit dieses "Narrativ der asymptomatischen Übertragung" die ihr zugeschriebene Rolle spielt, bisher in der öffentlichen und wissenschaftlichen Diskussion weitgehend außen vor geblieben. Sie wurde als gegeben angenommen bzw. unterstellt.

Die Bundesregierung und ihre nachgeordneten Behörden haben es bis heute versäumt wissenschaftlich fundierte Studien zur asymptomatischen Übertragungswahrscheinlichkeit vorzulegen und einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Ein öffentlicher Diskurs hierzu ist so ausgeblieben und nicht angeregt worden.

Auf der anderen Seite sind großangelegte Studien und Metastudien bekannt, die eine asympomatische Übertragung ausschließen (Wuhan Studie) oder ihr nur einen eher theoretischen Wert zuweisen. 

Transparenztest regt an, die Entscheidungsträger aus Politik und nachgeordneten Gesundheitsbehörden dazu aufzufordern,

 

  • wissenschaftliche evidenzbasierte Nachweise für eine bedeutsame asymptomatische Übertragung von Covid19 vorzulegen.

  • Stellungsnahme mit welcher absoluten und relativen Wahrscheinlichkeit eine asymptomatische Übertragung zu rechnen sei, abzugeben

  • Stellungsnahme, inwieweit die Wuhan Studie u.a. in ihre Betrachtung eingeflossen sind, abzugeben

Studien zur Evidenz einer asymptomatischen Übertragung 

  • Shiyi Gao et al. in (2020) 11:5917 Post-lockdown SARS-CoV-2 nucleic acid screening in nearly ten million residents of Wuhan, China (Wuhan-Studie mit 10 Millionen! Untersuchungsteilnehmern: in keinen einzigen Fall gab es einen Nachweis, dass Asymptomatisch Erkrankte dieser Stichprobe zu einer Infektion einer anderen Person geführt hatte.

  • https://doi.org/10.1038/s41467-020-19802-w  

  • Abstract Stringent COVID-19 control measures were imposed in Wuhan between January 23 and April 8, 2020. Estimates of the prevalence of infection following the release of restrictions could inform post-lockdown pandemic management. Here, we describe a city-wide SARS-CoV-2 nucleic acid screening programme between May 14 and June 1, 2020 in Wuhan. All city residents aged six years or older were eligible and 9,899,828 (92.9%) participated. No new symptomatic cases and 300 asymptomatic cases (detection rate 0.303/10,000, 95% CI 0.270–0.339/10,000) were identified. There were no positive tests amongst 1,174 close contacts of asymptomatic cases. 107 of 34,424 previously recovered COVID-19 patients tested positive again (re-positive rate 0.31%, 95% CI 0.423–0.574%). The prevalence of SARS-CoV-2 infection in Wuhan was therefore very low five to eight weeks after the end of lockdown.

  • Oyungerel Byambasuren et al. in Official Journal of Medical Microbiology and Infectious Disease Canada, Estimating the extent of asymptomatic COVID-19 and its potential for community transmission: Systematic review and meta-analysis 

  • https://jammi.utpjournals.press/doi/10.3138/jammi-2020-0030 In dieser Metastudie wurden 2.454 Artikel und 13 Studien aus sieben Ländern mit insgesamt 21.708 Teilnehmern ausgewertet. Die Asymptomatisch Erkrankten (PCR positiv getesteten) zeigten einer deutlich geringere Übertragungsmöglichkeit als Symptomatisch Erkrankte.

  • Abstract Background: Knowing the prevalence of true asymptomatic coronavirus disease 2019 (COVID-19) cases is critical for designing mitigation measures against the pandemic. We aimed to synthesize all available research on asymptomatic cases and transmission rates. Methods: We searched PubMed, Embase, Cochrane COVID-19 trials, and Europe PMC for primary studies on asymptomatic prevalence in which (1) the sample frame includes at-risk populations and (2) follow-up was sufficient to identify pre-symptomatic cases. Meta-analysis used fixed-effects and random-effects models. We assessed risk of bias by combination of questions adapted from risk of bias tools for prevalence and diagnostic accuracy studies. Results: We screened 2,454 articles and included 13 low risk-of-bias studies from seven countries that tested 21,708 at-risk people, of which 663 were positive and 111 asymptomatic. Diagnosis in all studies was confirmed using a real-time reverse transcriptase–polymerase chain reaction test. The asymptomatic proportion ranged from 4% to 41%. Meta-analysis (fixed effects) found that the proportion of asymptomatic cases was 17% (95% CI 14% to 20%) overall and higher in aged care (20%; 95% CI 14% to 27%) than in non-aged care (16%; 95% CI 13% to 20%). The relative risk (RR) of asymptomatic transmission was 42% lower than that for symptomatic transmission (combined RR 0.58; 95% CI 0.34 to 0.99, p = 0.047). Conclusions: Our one-in-six estimate of the prevalence of asymptomatic COVID-19 cases and asymptomatic transmission rates is lower than those of many highly publicized studies but still sufficient to warrant policy attention. Further robust epidemiological evidence is urgently needed, including in subpopulations such as children, to better understand how asymptomatic cases contribute to the pandemic.

  • Madewell ZJ, Yang Y, Longini IM, Halloran ME, Dean NE. Household Transmission of SARS-CoV-2: A Systematic Review and Meta-analysis. JAMA Netw Open. 2020;3(12):e2031756. doi:10.1001/jamanetworkopen.2020.31756, https://jamanetwork.com/journals/jamanetworkopen/fullarticle/2774102

  • Madewell et al. (2020) haben in dieser großen Metastudie insgesamt 54 Studien, die die Übertragung von SARS-CoV-2 in privaten Haushalten zum Gegenstand hatten, analysiert. Insgesamt basieren ihre Aussagen auf 77.758 Personen. Das ist eine gesicherte Basis um Aussagen darüber machen zu können, in welchem Umfang die Übertragung von SARS-CoV-2 in Haushalten erfolgt. Hauptergebnis: Wer zusammen in einen Haushalt mit einer asymptomatische Erkrankten Person wohnt hat ein Ansteckungsrisiko von 0,7%. Damit verdichten sich die empirischen Belege, dass die asymptomatische Übertragung eine geringe oder sogar vernachlässigbare Rolle spielen.

     454 Kontaktpersonen, die durchschnittlich 5 Tage zu asymptomatisch Infizierte hatten, wurden nicht krank

       Metastudie über 54 Studien mit 77758 Teilnehmern