CDC löscht Hinweis auf Kurzlebigkeit der mRNA und Spike-Proteine im Körper

15. August 2022


Die nationale Seuchenschutzbehörde der USA - nachfolgend CDC - informiert seit Beginn der mRNA Covid Impfungen matraartig darüber, dass sich die in den Körper eingeschleusten mRNA Bestandteile nach wenigen Tagen abbauen. Auch die mittels mRNA in den körpereigenen Zellen anschließend produzierten Spike-Proteine würden nur einige Wochen im Körper verbleiben.


Diese Kernaussagen hat die CDC nun von heute auf morgen ohne Hinweis oder Erläuterung einfach von der Webseite gelöscht.


Nach Angaben diverser Informanten war der Hinweis noch am 16. Juli auf der Webseite zu finden. Spätestens am 22. Juli war der Hinweis gelöscht.


Warum löscht die CDC solche wichtigen Hinweise, wenn sie denn weiter zutreffen würden? Sie betreffen Kernaussagen zum Verbleib der mRNA im Körper und betreffen somit auch Sicherheitsfragen.


Offensichtlich geht mittlerweile selbst die CDC davon aus, dass sowohl die mRNA als auch die damit von körpereigenen Zellen produzierten Spike-Proteine viel länger im Körper verweilen und sich replizieren als bisher behauptet.


Die Folge: Möglicherweise werden die Spike-Proteine aufgrund des mRNA Bauplans viel länger und in größerer Anzahl vom Körper produziert als bisher pauschal behauptet. Die Konsequenzen einer übermäßigen und zeitlich längeren Produktion von Spike-Proteinen sind hinsichtlich unerwünschter Nebenwirkungen unberechenbar.


Bisherige CDC Information zur Kurzlebigkeit der mRNA und Spike-Proteine


Der US Kongress Abgeordnete Thomas Massie informiert auf seinem Twitter Account, dass der Hinweis am 16. Juli 2022 noch vorhanden war:

https://twitter.com/RepThomasMassie/status/1558299020828753922
https://twitter.com/RepThomasMassie/status/1558299020828753922

Hellblau = Vorhandene Information

Rot = gelöschte Information


Der von der CDC gelöschte Teil ist zur Verdeutlichung in rot markiert.

  • Bis zum 16. Juli 2022 informierte die CDC darüber, dass die mRNA nach wenigen Tagen im Körper abgebaut wird.

  • Weiter informierte die CDC, dass die produzierten Spike-Proteine nur wenige Wochen im Körper verbleiben und dann wie andere vom Körper produzierte Proteine verschwinden.


Aktuelle korrigierte CDC Information ohne Hinweise zur Kurzlebigkeit der mRNA und Spike-Proteine


Spätestens seit dem 21. Juli 2022 finden sich nur noch diese Hinweise auf der CDC Webseite:

https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/vaccines/different-vaccines/mrna.html, 14.8.22
https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/vaccines/different-vaccines/mrna.html, 14.8.22

Es finden sich keine Hinweise mehr darüber, dass

  • die mRNA nach wenigen Tagen im Körper abgebaut wird

  • die produzierten Spike-Proteine nur wenige Wochen im Körper verbleiben und dann wie andere vom Körper produzierte Proteine verschwinden.

Die CDC behauptet jedoch nach wie vor, dass die per Impfinjektion eingeschleuste mRNA nicht in DNA umgebaut bzw. nicht in unsere menschliche DNA transkribiert werden kann. Dabei geht es weniger darum, dass dies regelmäßig passiert. Die CDC behauptete jedoch, dass dies sich überhaupt nicht bzw. unter keinen realistischen Umständen ereignen kann.


Auch diese CDC Behauptung zur DNA ist aufgrund mehrerer Studien umstritten. So zeigt z.B. eine aktuelle schwedische Studie von Alden et al., dass die mRNA in die menschliche DNA in Leberzellen umgeschrieben werden kann:

"Unsere Ergebnisse weisen auf eine schnelle Aufnahme von BNT162b2 in die menschliche Leberzelllinie Huh7 hin, was zu Veränderungen in der LINE-1-Expression und -Verteilung führt. Wir zeigen auch, dass BNT162b2-mRNA innerhalb von nur 6 h nach BNT162b2-Exposition intrazellulär in DNA revers transkribiert wird."

Nach dieser Studie wurde die mRNA in nur 6 Stunden intrazellulär in die DNA der Leberzellen transkribiert. Es gibt weitere Studien hierzu.


Festzuhalten ist, dass die CDC Behauptungen zur mRNA und Spike-Protein Kurzlebigkeit als auch zur DNA Transkription in starker Diskussion stehen und teils nicht mehr zu halten sind.


Die CDC löst den Konflikt damit, dass sie die behaupteten Kernpunkte zur "Kurzlebigkeit der RNA und Spike-Proteine" intransparent einfach löschen. Man darf gespannt sein, ob und wann auch der Hinweis zur DNA gelöscht werden wird.


Unwägbarkeiten der mRNA & Spike-Proteine hinsichtlich Verbleib im Körper


Kritiker wie z.B. Dr. Robert Malone, der Erfinder der mRNA Technologie, warnen vor den Unwägbarkeiten der mRNA und Spike-Proteine hinsichtlich Verbleib im Körper.


Kritiker gehen davon aus, dass

  • die mRNA sehr viel länger im Körper verbleibt als bisher angenommen

  • infolgedessen die Spike-Proteine sehr viel länger und in großer Zahl produziert werden

  • die mRNA Teile nicht nur an der Einstichstelle verbleiben, sondern über die Blutbahn in viele Körperbereiche und Organe wandern und vorkommen können

  • die mRNA Bestandteile unter ungünstigen Umständen in DNA umgeschrieben und damit ins menschliche Genom aufgenommen werden können

Viele Fragen sind noch völlig unklar. Z.B.:

  • Wie lange produzieren unsere Körperzellen mit Hilfe der mRNA die Spike-Proteine?

  • In welchen Körperbereichen und Organen werden die Spike-Proteine vorkommen und produziert?

  • In welcher Größenanzahl bzw. Masse werden die Spike-Proteine produziert?

  • Welche Schäden, unerwünschte Nebenwirkungen oder sogar Todesfälle gehen auf ein Übermaß der als toxisch geltenden Spike-Proteine zurück?

  • Wie reagiert unsere Immunabwehr auf die Massenvermehrung der Spike-Proteine bzw. inwieweit können Blutverklumpung und Entzündungsprozesse aufgrund der Interaktion zwischen Immunabwehr und Spike-Proteine ausgeschlossen werden?

Schwere Verläufe bei hohen Antikörpertitern


Eine Studie der Universität Innsbruck kam zu dem Ergebnis, dass hohe Antikörpertiter verstärkt zu schweren Verläufen führen. Die Ergebnisse bezogen sich auf Antikörpertiter nach Covid Erkrankung. Die Frage stellt sich folglich wie dies nach hohen Antikörpertitern aufgrund von mRNA produzierten Spike-Proteinen in Massen aussieht.


Die Uni Innsbruck Studie kam u.a. zum Fazit

"Darüber hinaus stellten wir fest, dass hohe SARS-CoV-2-Antikörpertiter – darunter fallen neutralisierende als auch nicht-neutralisierende Antikörper – mit einem schweren Krankheitsverlauf verbunden sind, denn viele nicht-neutralisierende Antikörper binden an das Virus und heizen die Produktion von Immunkomponenten wie Anaphylatoxinen an. Die Folge ist ein Zytokinsturm, also eine erhöhte Entzündungsreaktion“

Wir regten damals an, Forschungen anzustellen um diese wichtige Frage zur Sicherheit der Gesundheit hinsichtlich mittels mRNA Impfung produzierter Antikörper zu klären. Hier unser Beitrag zur Uni Innsbruck Studie.

Nichts ist seitdem passiert.


Die offenen Fragen nach schädlichen Auswirkungen können letztendlich nur durch systematische Obduktionen von Todesfällen geklärt werden. Hier stellt sich die Frage, warum bisher so wenig Obduktionen von Todesfällen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung von den Behörden wie Paul-Ehrlich-Institut oder EMA in die Wege geleitet wurden. Es gibt fast keine Obduktionen, obwohl dies zu Forschungszwecken bereits vor einem Jahr von dem bekannten Pathologen Prof. Schirmacher ausdrücklich angeraten wurde. Hierzu erinnern wir an unseren Beitrag.


Es liegen mittlerweile auch Studien vor, dass die mRNA deutlich länger im Körper bleibt als nur wenige Tage. Die Studie Fertig et al. vom 28. Juni 2022 in Fachmagazin Biomedicines legt dies nahe.


Studie Fertig et al. 06/2022 zeigt mindestens 15 Tage mRNA Nachweis

https://www.mdpi.com/2227-9059/10/7/1538/htm
https://www.mdpi.com/2227-9059/10/7/1538/htm

Die Fertig et al. Studie vom 28. Juni 2022 in Fachmagazin Biomedicines verfolgte und detektierte zirkulierende mRNA im Blut zu verschiedenen Zeitpunkten nach Biontech(Pfizer mRNA Impfung.


Die Studie zeigt, dass die mRNA mindestens 15 Tage im Plasma (grün) nachweisbar war. Eine Reduktion war bei mRNA im Plasma auch am 15. Tag nicht feststellbar


Die Autoren der Studie resümieren:

"Zusammenfassend haben wir gezeigt, dass die mRNA des BNT162b2-Impfstoffs mindestens 2 Wochen lang im systemischen Kreislauf geimpfter Personen verbleibt, während derer sie wahrscheinlich ihre Fähigkeit behält, die S-Protein-Expression in anfälligen Zellen und Geweben zu induzieren."

Die Spike-Proteine nach mRNA Impfung können noch länger im Körper verbleiben. Die Röltgen et al. Studie 01/2022 wies neu produzierte Spike-Proteine bis zu 60 Tage nach Impfung nach.


Die mRNA Wirkweise ist grundlegend anders als bei klassischen Impfstoffen


Anders wie die klassischen Impfstoffe beinhaltet die mRNA Impfung keine toten (Totimpfstoffe) oder lebenden Viren oder Virenbestandteile (Lebendimpfstoffe), die die körpereigene Antikörperproduktion anregen sollen. Bei den klassischen Impfstoffen erfolgt keine Vermehrung bzw. Replikation des injizierten Antigenmaterials (z.B. Spike-Proteine). Die körpereigene Antikörperproduktion erfolgt nur aufgrund dieser kleinen Menge der Antigene (hier Spike-Proteine) und ist somit zeitlich und größenmäßig limitiert.


Die mRNA Impfstoffe liefern dagegen die Baupläne für das Antigenmaterial (Spike-Proteine). Dazu werden per Impfinjektion die mRNA Baupläne in die körpereigenen Zellen eingeschleust. Der Körper soll folglich mit diesen mRNA Bauplänen selbst das Antigenmaterial bzw. die Spike-Proteine produzieren.


Die mRNA Covid Impfungen fokussieren sich dabei bisher nur auf die Spike-Proteine, die die Viren zum Andocken an die Wirtszelle benötigen. Die Körperzellen stellen mittels dieser Impfstoff induzierten mRNA dann die Spike-Proteine selbst her.


Mehrere wichtige Fragen stellen sich:

  1. Wie lange produziert der Körper mit diesen mRNA Bauplänen diese Spike-Proteine? Sind es nur wenige Tage, Wochen, Monate oder noch länger?

  2. In welchen Mengen produziert unser Körper diese Spike-Proteine?

  3. Wo bzw. in welche Körperbereiche oder Organe wandern diese mRNA Bestandteile und produzieren dort weiter Spike-Proteine?

  4. Ab welcher Menge der produzierten Spike-Proteine aufgrund der Massenproduktion kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen?

Zur Beantwortung der ersten Frage, behauptete die CDC ohne ausreichende wissenschaftliche Nachweise zu liefern, dass die per Impfung eingeschleuste mRNA sich nach wenigen Tagen sicher abbauen würde. Somit würde auch die zweite Frage beantwortet sein, dass die produzierten Mengen an Spikes nachfolgend abnehmen. Diese beiden Behauptungen hat die CDC fast zwei Jahre wie ein Mantra täglich auf Ihrer Webseite und ihren Informationskanälen hochgehalten. Nun gibt die CDC diese Kernaussagen auf.


Transparenztest Resümee


Offensichtlich kann die CDC ihre Aussage zur Kurzlebigkeit der mRNA und der Spike-Proteine nicht länger aufrechterhalten.


Die Fertig et al. Studie zeigt, dass die mRNA im Blutkreislauf mindestens 15 Tage zirkulieren. Auch am 15. Tag sind die Werte im Plasma so hoch wie am Anfang. Ein zeitliches Ende ist nach diesen Daten nicht absehbar. Über den Blutkreislauf können die mRNA Bestandteile theoretisch und wahrscheinlich auch praktisch in viele Körperbereiche wandern. Dies wurde von den Gesundheitsbehörden bisher kategorisch ausgeschlossen.


Es ist bekannt, dass schon nach kurzer Zeit mittels der mRNA Kopien enorme Massen an Spike-Proteinen in den menschlichen Körperzellen produziert werden. Wie reagiert unsere Immunabwehr auf solche Massen an Spike-Proteinen?


Die mRNA Wirkweise birgt bisher offensichtlich noch nicht ausreichend geklärte Unwägbarkeiten und Gefahren:


Wenn sich herausstellen sollte, dass die mRNA und damit die Spike-Proteine tatsächlich viel länger im Körper zirkulieren, in vielen Körperbereichen und Organen vorkommen, und in großer Masse fortlaufend Spike-Proteine produzieren, dann widerspricht dies eklatant den bisherigen Aussagen der CDC und anderer nationaler Gesundheitsbehörden. Die Sicherheit der mRNA Impfstoffe müsste dann voraussichtlich neu bewertet werden.


Unsere Tt Fragen:

  • Warum löscht die CDC ihre Kernpunkte zur Sicherheit der mRNA ohne Hinweis und Erläuterung?

  • Warum wurden seit Beginn der mRNA Impfungen von den Gesundheitsbehörden nicht aktiv unabhängige Untersuchungen zur Klärung hinsichtlich Verbleib und Replikation der mRNA im Körper in Auftrag gegeben?

  • Warum haben die Impfstoff-Hersteller hierzu keine ausreichenden Untersuchungen geliefert?

  • Wie konnte die Zulassung der mRNA Impfstoffe erfolgen ohne eindeutige wissenschaftliche Klärung hinsichtlich Zeitdauer, Ort und Größenordnung der Anzahl gezogener Kopien der mRNA Replikation?

  • Warum erfolgen nicht systematisch zu Forschungszwecken Obduktionen von Todesfällen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung (wie vor 1 Jahr vom Pathologen Schirmacher angeraten?

 

Ohne Sie geht es nicht!


Unser Ziel ist es uns alle für mehr Transparenz und Evidenz zu sensibilisieren.


Wir Bürger haben ein unabdingbares Recht darauf zu erfahren, was wann wie und aus welchen Gründen - ohne unsere Zustimmung - entschieden wird. Da selten die Informationen vollständig und nachvollziehbar gegeben werden, müssen wir wach bleiben und nachfragen.


Stärken Sie uns mit einem kleinen Beitrag den Rücken, damit wir mit Ihrer Unterstützung dies von den Verantwortlichen einfordern können.


Wir danken Ihnen hierfür herzlich an dieser Stelle, da wir aus Gründen des Datenschutzes auf Spenden nicht antworten dürfen.


Hier klicken



https://www.transparenztest.de/unterstuetzen

 

Folgen Sie uns auch auf


https://twitter.com/transparenztest


https://t.me/transparenztest


https://gettr.com/user/transparenztest

 

Quellen:

  • https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/vaccines/different-vaccines/mrna.html

  • https://twitter.com/RepThomasMassie/status/1558299020828753922

  • Alden et al. Studie 04/2022

  • https://www.mdpi.com/1467-3045/44/3/73/htm

  • Fertig et al. Studie, 06/2022

  • https://www.mdpi.com/2227-9059/10/7/1538/htm

  • https://science.apa.at/power-search/2951177390503172516

  • https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fimmu.2021.684014/full

  • Röltgen et al. Studie 01/2022

  • https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0092867422000769?via%3Dihub#fig7

 


Unsplash: National Cancer Institute