Doppelt geimpft, alle Schutzmassnahmen: Ausbruch auf zwei Flugzeugträgern der Royal Navy


Corona Ausbruch in der Royal Navy trotz vollständig geimpfter Mannschaft, Masken, Abstand, Kontaktverfolgung.


Das Impfung und umfangreiche Schutzmaßnahmen nicht gegen Neuinfektionen helfen, zeigen die aktuellen Ausbrüche auf zwei Flugzeugträgern.


Inzidenz 6.250 auf Flugzeugträger trotz vollständig geimpfter Mannschaft


Corona Ausbruch auf dem Flaggschiff der Royal Navy, dem Flugzeugträger Queen Elizabeth: 100 Crew Mitglieder wurden positiv getestet.


Der Flugzeugträger hat 1.600 Mann Besatzung: Alle sind doppelt geimpft. An Bord gibt es perfekte Schutzmaßnahmen wie Masken, Abstand und Contact-Tracing-Programm. 100 Infizierte auf 1.600 Mann Besatzung = Inzidenz 6.250.


https://twitter.com/rosenbusch_/status/1415926761280389122
Henning Rosenbusch https://twitter.com/rosenbusch_/status/1415926761280389122

Das Coronavirus ist auch auf dem zweiten Flugzeugträger Großbritanniens, der HMS Prince of Wales, ausgebrochen. Hier wurden 8 Crew Mitglieder positiv getestet. Damit sind auf den beiden größten Schiffen und auf zwei weiteren Schiffen der Royal Navy Corona Fälle aufgetreten.


Die positiv Testung bei der HMS Prince of Wales erfolgte ausgerechnet nach einem Landgang in Gibraltar, einer Enklave, in welchem die Einwohner zu 100% vollständig geimpft sind.


Ben Wallace, der aktuelle Britische Verteidigungsminister, beruhigte die Presse:


"The good news is no one has so far has in any way even been referred to sick bay."


Schwere Fälle sind bisher unter der Besatzung nicht bekannt. Die Flotte setzt zudem ihre große Reise zu 40 Ländern auch folglich fort. Dennoch werfen die Ausbrüche grundlegende Fragen auf und rütteln am Narrativ des sicheren Impfschutzes.


Wie sind solche Ausbrüche trotz aller erfüllten Maßnahmen möglich? Warum finden Corona Ausbrüche auf Schiffen mit vollständig durch geimpften Personal statt, welches über Wochen nur wenig Kontakt zur Außenwelt hatte?


Warum passiert dies bei der HMS Prince of Wales nach einem Landgang in Gibraltar, einer durch geimpften Enklave? Nicht viel anders bei der HMS Queen Elizabeth bei einem Halt in Zypern, welches ebenfalls eine hohe Impfquote aufweist.


Schiffe sind aus wissenschaftlicher Sicht interessante "Testlabore". Hier befindet sich eine vollständige, wenn auch kleine Population, die unter quasi kontrollierten Bedingungen beobachtet werden kann. Bei einer geschlossenen, vollständigen Population ist es nun wichtig herauszufinden, wieviele Personen in Endeffekt noch positiv getestet werden, wieviele davon krank werden, und wie schwer die Krankheitsverläufe dann sein werden.


Narrativ "Impfung schützt sicher vor Neuinfektionen" ist zu hinterfragen


Die Erkenntnis, dass es auf Schiffen trotz vollständigen "Schutzprogramms" zu massiven Ausbrüchen kommt, muss auf jeden Fall aufhorchen lassen. Es widerspricht fundamental dem Narrativ, dass die Pandemie erst dann zu Ende ist, wenn alle weltweit vollständig geimpft sind. Wenn das sich nicht annähernd bewahrheitet, macht der ganze Impfdruck wenig Sinn. Die Herdenimmunität wäre dann durch die mangelnde Schutzwirkung der Impfung auf keinen Fall erzielbar. Das Herdenimmunität kein realistisches Ziel ist, dazu hatte sich bereits der ehemalige WHO Epidemiologe Klaus Stöhr klar geäußert.


Was auf Schiffen und geschlossenen Populationen passiert, lässt sich zudem in gerade in den Ländern feststellen, bei denen aufgrund einer Impfkampagne die Impfquote besonders hoch ist. Hier kommt es regelmäßig im Folgezug zu auffallend hohen Inzidenz Anstiegen.


Anstieg Inzidenz - sind es wirklich Neuinfektionen?


Die Gründe für die "Ausbrüche" könnten grundverschieden sein. So kann es sein, dass die Impfung tatsächlich nicht wirkt. Hierfür sprechen die aktuellen Zahlen des israelischen Ministry of Health siehe unseren Beitrag "Keine Vorteile von Geimpften gegenüber Ungeimpften erkennbar."


Es könnte aber auch sein, dass der Test aus irgendeinen noch nicht erkannten Grund nach Impfungen irrtümlicher Weise anschlägt. Oder es könnte sein, dass ein methodisches Artefakt dahinter steht.


Zu klären ist unbedingt, inwieweit es sich wirklich um Neuinfektionen handelt und nicht nur um positive Tests.


So muss abgeklärt werden, inwieweit ein Artefakt z.B. aufgrund zu hoher Testzahlen im Verhältnis zu Personenzahl die Inzidenz in die Höhe treibt?



Transparenztest Resümée


Auch vollständige Impfung und umfangreiche "Schutzmaßnahmen" scheinen nicht vor Neuinfektionen und hoher Inzidenz zu schützen.


Die derzeitigen Ausbrüche auf Flugzeugträgern bieten gerade die Chance, Flugzeugträger quasi als schwimmende Testlabore mit geschlossener Kohortenpopulation zu analysieren.


Auch in Ländern mit hohen Impfanteil nach großen Impfkampagnen kommt es offensichtlich oft zu einem Anstieg der positiv Getesteten.


Zentrale Fragen sind:

  • Wie haltbar ist noch das Narrativ "Die Impfung schützt sicher vor Neuinfektionen"?

  • Warum gibt es bis heute kein PCR Verfahrensprotokoll welches konsequent standardisiert ist und Erhebungsfehler reduziert?

Ohne Sie geht es nicht!


Unser Ziel ist es uns alle für mehr Transparenz und Evidenz zu sensibilisieren.


Wir Bürger haben ein unabdingbares Recht darauf zu erfahren, was wann wie und aus welchen Gründen - ohne unsere Zustimmung - entschieden wird. Da selten die Informationen vollständig und nachvollziehbar gegeben werden, müssen wir wach bleiben und nachfragen.


Stärken Sie uns mit einem kleinen Beitrag den Rücken, damit wir mit Ihrer Unterstützung dies von den Verantwortlichen einfordern können.


Wir danken Ihnen hierfür herzlich an dieser Stelle, da wir aus Gründen des Datenschutzes auf Spenden nicht antworten dürfen.


Hier klicken



https://www.transparenztest.de/unterstuetzen

Quellen: