31.12.2021: 32 Prozent weniger Covid Intensivpatienten als in 2020


3. Januar 2022


Am 31.12.21 sind in deutschen Krankenhäusern mit gesamt 18.621 Intensivbetten 1.389 Betten weniger belegt als genau ein Jahr zuvor mit 20.010 Betten.

Die Covid Intensivpatienten sind von 5.622 Fällen in 2020 auf 3.802 an Sylvester 2021 gesunken. Das sind insgesamt 7% weniger Intensivpatienten und ein Drittel bzw. 32% weniger Covid Fälle. Diese Trendumkehr entwickelt sich obwohl (oder gerade wegen) die Omikron Variante im Vormarsch ist.


Die große Frage: Warum wird dies nicht von Politik und Medien klar und deutlich kommuniziert. Warum hat der neue Expertenrat in seiner ersten Stellungnahme Mitte Dezember ein solch dramatisches Szenario hinsichtlich einer noch nie da gewesenen Überlastung der Krankenhaus-Versorgung skizziert.


Das Verwunderliche dabei: Die Intensivbetten Belegung verläuft seit fast zwei Jahren sehr kontinuierlich ohne große Schwankungen.


Auffällig dabei: Es wurde in regelmäßigen Abständen vor Überlastungen gewarnt. Diese sind bisher jedoch allesamt ausgeblieben.


Gleichbleibende Belegung der Intensivbetten in Deutschland seit Beginn der Pandemie


Seit Beginn der Pandemie und Start des DIVI Intensivbetten Registers sind die Intensivstationen bemerkenswert stabil mit +- 20.000 ITS Fällen belegt. Seit Ende Mai 2021 liegt die Belegung sogar durchgehend - bis auf wenige einzelne Tage - unterhalb von 20.000 Betten. Nun ist die Belegung zum Jahresende noch einmal herab gesunken.


Wie ist jetzt die ITS Situation zum Jahresende 2021 im Vergleich 2020?

https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen, Vergleich Intensivbetten Belegung am 31.12.21 mit 31.12.20
https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen, Vergleich Intensivbetten Belegung am 31.12.21 vs. 31.12.20

Jahresvergleich 2020-2021 der DIVI ITS Fälle zum Jahresende am 31.12.


31.12.2021 31.12.2020


"Covid": 3.802 ( -32% gegenüber Vorjahr) 5.622

Andere: 14.819 ( +3%) 14.388

Gesamt: 18.621 ( -7%) 31.12.20 20.010


Wie man sieht, liegen mit nur 3.802 ITS "Covid" Fällen diese um ein Drittel bzw. um 32% niedriger als exakt vor einem Jahr am 31.12.21.


Selbst die Gesamtbelegung liegt aktuell mit nur 18.621 Fällen noch 7% unter dem Vorjahrswert von 20.010. Das heißt zum Jahresende mit Stichtag 31.12. gibt es heute 1.389 weniger Covid ITS Fälle als vor einem Jahr.


Nur 2-3 Covidfälle auf ITS pro DRG Krankenhaus im Durchschnitt


Wie wenig das auch in absoluten Zahlen ist, zeigt folgendes:


Laut BMG Report 2020 gingen Zahlen von 1.419 DRG Krankenhäusern in die Statistik ein. Bei aktuell 3.802 belegten ITS Betten, liegen somit statistisch gesehen nur 2,7 Covidfälle pro Intensivstation eines DRG Krankenhauses.


Vergleich ITS Bettenbelegung für das Jahr 2021 mit 2020 zum 31.12.21

"Normale" ITS Fälle ohne Covid


Neue DIVI Intransparenz


Im bisherigen DIVI Intensivbetten Register musste die Grafik mit der Gesamtbelegung und Covid Anteil bereits gesucht werden. Sie war unter zusätzliche Zeitreihen versteckt. Nun ist auch diese Grafik zeitgleich mit dem Abfall der Zahlen verschwunden.


Die ITS Zahlen für Gesamt im Verhältnis zu Covid Anteilen sind zwar prinzipiell noch vorhanden aber versteckt. Sie müssen zudem jetzt mühsam gesucht und richtig angeklickt werden. Erst dann kann aus den normalen ITS Fällen (bei DIVI Non Covid tituliert) mit Covid Fällen zu der Gesamtzahl der belegten ITS Betten addiert werden.


=> jetzt muss mühsam gesucht und addiert werden.


In der neuen Grafik sind die Covid Anteile zudem nicht mehr unten (schwer zu sehen) eingearbeitet, sondern oben aufgelegt.


=> Covid Linie verläuft so auf Höhe der gesamten 18.000- 20.000 ITS Fällen

Wer nicht genau oder zu schnell hinsieht, könnte meinen "Covid" übersteigt die normalen ITS Fälle.


Geringer Anteil der Covidkranken an Belegung der Intensivbetten


Auch der Covid Anteil zeigt sich Jahreszeiten gemäß nicht auffällig. Wir berichteten über den geringen Covid Anteil bereits in 2020 von nur durchschnittlich 3,6% für die Gesamtheit aller deutschen Krankenhäuser nach offiziellen Daten des BMG Jahresreport 2020. In der Spitze lag er bei 21,5% ziemlich genau zur Jahreswende.


Zur Zeit - ein Jahr später - kommt vergleichbar wenig bzw. nur ein Viertel bzw. 25,6% der Intensivpatienten durch Covidfälle.


Wissenschaftlicher Leiter DIVI Intensivregister Karagiannidis gibt Entwarnung

https://twitter.com/ECMOKaragianni1/status/1477363244356579332
https://twitter.com/ECMOKaragianni1/status/1477363244356579332, 26.12.21

Selbst der wissenschaftliche Leiter des DIVI Intensivregisters, Karagiannidis, musste zum Jahresende Entwarnung geben.


Die aktuelle ITS Belegung in Deutschland ist rückläufig.


Die Erfassung ist aktuell + zuverlässig laut Karagiannidis.


Rote Linie: Intensivbetten absolut seit Mitte Dezember rückläufig

Schwarze Linie: Erstaufnahmen seit Ende November rückläufig


Johns Hopkins University Daten zeigen gleiches Bild


Die DIVI Zahlen geben die ITS Situation in absoluten Zahlen wieder.


Die Anzahl der Intensivpatienten je 1.000.000 Einwohner ist ein weiterer wichtiger Kennwert um die Pandemie Situation zu beurteilen.


Auch nach den Johns Hopkins University Daten liegt die aktuelle ITS Belegung zum Jahresende 2021 für Covid um 31% niedriger als 2020.


Wichtig: Hier werden die Zahlen in Relation zur Bevölkerungsgröße bereinigt angegeben.


Transparenztest Resümee


Wir haben zum Jahresende 31.12.21 laut DIVI 32 Prozent weniger "Covid"Fälle auf ITS als zum Vorjahr.


Selbst die Gesamtzahlen aller Intensivpatienten ist mit 1.389 weniger Fälle gegenüber 2020 um 7% gesunken.


Der aktuelle Anteil der Covidfälle an allen Intensivfällen liegt nur bei rund einem Viertel bzw. bei 25,6 Prozent.


Das alles zeigt eine deutliche Trendumkehr trotz Omikron und kaum einer berichtet.


Unsere Tt Fragen:

  • Warum wurde in eineinhalb Jahren Pandemie die auffallend gleichbleibende Belegungsrate auf den Intensivstationen nicht erwähnt?

  • Warum wird für den - nach Medienangaben vorliegenden - Engpass in den Kliniken die Covid Fälle und nicht die anderen Erkrankungen verantwortlich gemacht?

  • Warum wird von Politik und Medien nicht auf den niedrigen Anteil der Covid Patienten auf Normal- und Intensivstationen hingewiesen?

  • Warum wird der aktuelle Anteil der Covid Patienten auf Normal- und Intensivstationen nicht transparent in Prozent angegeben?

  • Warum erinnert sich niemand, dass laut BMG Report 2020 nur durchschnittlich 2% der Normalpatienten bzw. 4% der Intensivpatienten Covidfälle waren?

  • Warum schreibt kein Medium darüber, dass die Deutschen Krankenhäuser 2020 ein historisches Allzeittief sowohl für die Normalstationen als auch für Intensivstationen mit 67% bzw. 69% aufwiesen?

  • Warum wird nicht darauf hingewiesen, dass die CFR Todesraten weit unterhalb der Werte des vergleichbaren Vorjahr Zeitraumes verläuft?

  • Warum stellt niemand die Frage, warum das Deutsche Gesundheitssystem vor einem Jahr mit weit höheren Zahlen zurecht gekommen ist und warum heute nicht?

Ohne Sie geht es nicht!


Unser Ziel ist es uns alle für mehr Transparenz und Evidenz zu sensibilisieren.


Wir Bürger haben ein unabdingbares Recht darauf zu erfahren, was wann wie und aus welchen Gründen - ohne unsere Zustimmung - entschieden wird. Da selten die Informationen vollständig und nachvollziehbar gegeben werden, müssen wir wach bleiben und nachfragen.


Stärken Sie uns mit einem kleinen Beitrag den Rücken, damit wir mit Ihrer Unterstützung dies von den Verantwortlichen einfordern können.


Wir danken Ihnen hierfür herzlich an dieser Stelle, da wir aus Gründen des Datenschutzes auf Spenden nicht antworten dürfen.


Hier klicken



https://www.transparenztest.de/unterstuetzen

Folgen Sie uns auch auf


https://twitter.com/transparenztest


https://t.me/transparenztest


https://gettr.com/user/transparenztest


Unsere Tweets sind auch ohne Account für jeden hier zu finden.

Quellen:

  • https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen, 31.12.21

  • https://ourworldindata.org/covid-vaccinations?country=OWID_WRL

  • https://twitter.com/ECMOKaragianni1/status/1477363244356579332


Bild: Unsplash Camilo Jiminez