UKHSA: Geboosterte bis zu dreimal so häufig infiziert wie Ungeimpfte

18. Februar 2022


Offizielle UKHSA Daten der englischen Bevölkerung zeigen:

Auch der Booster hilft nicht. Dreifach Geimpfte im Alter von 18-80plus infizieren sich zunehmend häufiger als Ungeimpfte. In sechs Altersgruppen sind mehr als doppelt so viele Dreifach Geimpfte wie Ungeimpfte infiziert. In der Altersgruppe der 40-49 Jährigen sind es sogar gut dreimal so viele.


Die Pandemie der Geimpften geht mit Dreifach Impfung weiter.

Der Trend wird mit jeder Woche deutlicher.


UKHSA Daten zeigen seit Monaten: Kein Fremdschutz nach Impfung


Die Daten sind nicht neu: Seit Monaten zeigen die offiziellen Daten des Britischen UK Health Security Agency UKHSA (vormals Public Health England PHE): Keine "Vorteile" der Geimpften bei Neuinfektionen.


Grafik für Report 7 zum Vergleich dreifach Geimpfte vs. nicht Geimpfte


Die wichtigen Grafiken mit Anteilraten je 100.000 doppelt Geimpfte vs. nicht Geimpfte fehlen auch im Report 7. Transparenztest hat deshalb die aktuellen UKHSA Daten aus Report 7 wieder in gleicher Weise wie im UKHSA Bericht 42 grafisch aufbereitet und veranschaulicht. Wir halten dies für wichtig und verbraucherrelevant.


Die Raten je 100.000 Geimpfte / nicht Geimpfte sind bereits Impfquoten bereinigt und ermöglichen somit einen Vergleich.


CoV2 Neuinfektionen mind. dreifach Geimpfte (Booster) vs nicht Geimpfte je 100.000 für KW 03-06 2022

Transparenztest.de, Daten UKHSA Health Security Agency COVID-19 Vaccine Surveillance Report 4:  CoV2 Neuinfektionen mind. dreifach Geimpfte (Booster) vs. nicht Geimpfte je 100.000, KW3-06 2022, 17.02.22
Transparenztest.de, Daten UKHSA Health Security Agency COVID-19 Vaccine Surveillance Report 7: CoV2 Neuinfektionen mind. dreifach Geimpfte (Booster) vs. nicht Geimpfte je 100.000, KW3-06 2022, 17.02.22

Schwarz = Dreifach Geimpfte

Grau = Ungeimpfte


Die schwarzen Balken geben die Neuinfektion-Raten für dreifach Geimpfte an.

Die hellgrauen Balken geben die Raten für die nicht Geimpften an.


Beide Angaben sind auf je 100.000 dreifach Geimpfte bzw. nicht Geimpfte bezogen, weshalb die Impfquote keine Rolle spielt.


Die Balken erfassen jeweils die Erhebungszeiträume über 4 Wochen.


Trotz mindestens dreifacher Impfung gibt es bei den Geboosterten in 7 von 8 Altersgruppen mehr als 1,5 und in 6 Altersgruppen mehr als doppelt so viele Neuinfektionen wie bei Ungeimpften.


Dreifach Geimpfte sind in der Altersgruppe zwischen 40-49 Jahren dreimal so häufig infiziert.


UKHSA Daten Report 7 für KW 3-06/2022

Mindestens Dreifach Geimpfte (Booster) im Vergleich zu nicht Geimpften

Transparenztest.de, Daten UKHSA Health Security Agency COVID-19 Vaccine Surveillance Report 7:  CoV2 Neuinfektionen dreifach Geimpfte vs. nicht Geimpfte je 100.000, KW 03-06 2022, 17.02.22
Transparenztest.de, Daten UKHSA Health Security Agency COVID-19 Vaccine Surveillance Report 7: CoV2 Neuinfektionen dreifach Geimpfte vs. nicht Geimpfte je 100.000, KW 03-06 2022, 17.02.22

Die aktuellen Daten der Dreifach Geimpften übertreffen mittlerweile die Vergleichsdaten der doppelt Geimpften zu nicht Geimpften aus Report 2.










Vergleich Neuinfektionen von Dreifach Geimpften und Nicht Geimpften nach Altersgruppen über zwei Zeiträume


In der folgenden Tabelle wird auf Basis der UKHSA Daten aus Report 5 und 7 des Jahres 2022 die Infektionsraten je 100.000 Personen für mindestens dreifach Geimpfte (Booster) und nicht Geimpfte für die jeweiligen Altersgruppen für zwei Zeiträume veranschaulicht.


Vergleich CoV2 Neuinfektionen je 100.000 dreifach Geimpfte (Booster) vs. nicht Geimpfte über zwei Zeiträume

Transparenztest.de, Daten UKHSA Health Security Agency COVID-19 Vaccine Surveillance Report 5+7:  CoV2 Neuinfektionen dreifach Geimpfte vs. nicht Geimpfte je 100.000, KW01-04 u. KW03-06, 17.02.22
Transparenztest.de, Daten UKHSA Health Security Agency COVID-19 Vaccine Surveillance Report 5+7: CoV2 Neuinfektionen dreifach Geimpfte vs. nicht Geimpfte je 100.000, KW01-04 u. KW03-06, 17.02.22

Schwarz = Dreifach Geimpfte

Grau = Ungeimpfte


Für jede Altersgruppe werden 4 Balken gezeigt. Der erste Balken (schwarz) zeigt die Werte für dreifach Geimpfte für KW01-04 an. Der zweite Balken (grau) zeigt nicht Geimpfte im gleichem Zeitraum KW01-04. Der dritte Balken (schwarz) zeigt Werte für dreifach Geimpfte in KW03-06. Der vierte Balken (grau) zeigt nicht Geimpfte im gleichen Zeitraum KW03-06..


Die Balken erfassen jeweils die Erhebungszeiträume für 4 Wochen.


Die Grafik zeigt, dass in den meisten Altersgruppen die Werte für mindestens dreifach Geimpfte vs. Ungeimpfte weiter auseinander gegangen sind.


Report 7: Tabelle Rohdaten Neuinfektionen

UKHSA UK Health Security Agency COVID-19 Vaccine Surveillance Report 7: Weeks 03-06 2022, Rohdaten Neuinfektionen, 17.02.22
UKHSA UK Health Security Agency COVID-19 Vaccine Surveillance Report 7: Weeks 03-06 2022, Rohdaten Neuinfektionen, 17.02.22

Die Rohdaten für Neuinfektionen zeigen, dass in allen Altersgruppen sowohl bei den mind. dreifach Geimpften als auch den Ungeimpften genügend Fallzahlen vorhanden sind. Die Daten sind damit belastbar.


Die Quote der englischen Fälle mit unklarem Impfstatus (Unlinked) liegt nur bei 7.% Dies zeigt die hervorragende Qualität in der britischen Datenerhebung.

Zum Vergleich: In Bayern lag zuletzt der Anteil der Fälle mit unklarem Impfstatus bei 70%, in Hamburg bei 90%. Auch bei den RKI Daten liegt der Anteil mit unklarem Impfstatus ähnlich hoch.


Besonderheit der U18 Gruppe


In UK werden die U18 Jährigen aufgrund der amtlichen Impfempfehlung meist nur einmal geimpft. Es gibt folglich - anders wie bei uns - mit 1.342 nur sehr wenige dreifach Geimpfte in der U18 Gruppe. Sie stehen 461.171 Ungeimpften der U18 Gruppe gegenüber.


In der Altersgruppe 18-29 Jahre sind dagegen bereits 109.158 dreifach Geimpfte. Die vielfach höhere Datenbasis ist hier gut belastbar. In der jüngsten Altersgruppe U18 sind aufgrund der hier geringen Datenbasis für dreifach Geimpfte Kinder Verzerrungen noch möglich.


Hochwertige UKHSA Daten aus England mit hoher Aussagekraft


Die Vorteile der UKHSA Daten gegenüber den RKI Daten sind nicht zu übersehen:

  1. Der riesige Datenpool zeigt die aktuellen Infektionszahlen der englischen Bevölkerung. In allen Altersgruppen sind mindestens 4 stellige Daten vorhanden, teils sogar im 5 oder 6 stelligen Bereich.

  2. Die Daten sind Impfquoten bereinigt je 100.000 Dreifach Geimpfte / Ungeimpfte und können deshalb gut verglichen werden.

  3. Die Analyse erfolgt feinteilig über 8 Altersgruppen.

  4. Die Daten sind fast vollständig, es fehlen nur rund 7% Fälle bei denen der Impfstatus nicht geklärt ist (in Deutschland teils über 70% Fälle mit unklarem Impfstatus).

  5. In UK wurden 1G, 2G, 3G Regelungen seit dem 21.08.21 aufgehoben => Ungeimpfte können sich seitdem in gleicher Weise frei bewegen wie Geimpfte. Hierdurch kommt es weniger wie in Deutschland zu verhaltensbedingten Artefakten.

  6. Aufgrund der fehlenden 3G Regelung gibt es keine maßnahmenbedingten Unterschiede in der Anzahl der Testungen => hierdurch werden Einflüsse durch unterschiedliche Testzahlen zwischen Geimpften / Ungeimpften minimiert.


Fehlende 1,2,3 G Regelungen in UK ermöglichen aussagekräftigen Vergleich


In UK kommen anders wie in Deutschland keine 1,2,3 G Regelungen zum Einsatz. Seit dem Freedom Day im August gibt es kaum Einschränkungen für Ungeimpfte. Hierdurch ist das Argument - Ungeimpfte seien weniger unterwegs und können sich hierdurch weniger anstecken - kaum stichhaltig. Die Verhaltenseinflüsse sind hier nicht so stark einzuschätzen wie in anderen Ländern.


Hinzu kommt, dass die Anzahl der Testungen der Geimpften zu nicht Geimpften hierdurch weniger oder kaum unterschiedlich ausfällt.


Die UK Daten sind somit deutlich aussagekräftiger als die deutschen, da die Zahl der Testungen weniger unterschiedlich ausfällt und nicht zu Verzerrungen führt.


In Deutschland ist mit extrem starken Unterschieden in der Testanzahl zu rechnen. Die deutschen RKI Daten müssten folglich Testanzahl bereinigt werden.


Die Vorteile der UKHSA Daten gegenüber den deutschen RKI Daten zeigen, welche Aussagekraft den englischen Daten zu Neuinfektionen zukommt. Sie sind international mit die besten verfügbaren Daten und folglich ein idealer Maßstab für die Bewertung des Fremdschutzes auch in Deutschland.


Mit dem Argument Fremdschutz werden Grundrechte beschnitten


Die Bewertung des Fremdschutzes ist deshalb so wichtig, da Politik und Justiz Grundrechte einschneidende Maßnahmen mit dem Argument des vermeintlich besseren Fremdschutzes nach Impfung rechtfertigen. Auch die Impfpflicht soll durch das Fremdschutz Argument gerechtfertigt werden, obwohl die Impfpflicht das Recht auf körperliche Unversehrtheit des einzelnen (welche in Wirklichkeit sehr viele Bürger sind) schwerwiegend betrifft.


Die UKHSA Daten zum Grundrechte relevanten Fremdschutz sind klar und aussagekräftig. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis deutsche Politiker, Journalisten und Gerichte sich dieser Kernaussage nicht mehr entziehen werden können.


Selbstschutz: Nach wie vor trotz oder wegen Omikron nur wenig Todesfälle

UKHSA UK Health Security Agency COVID-19 Vaccine Surveillance Report 7: Weeks 03-06 2022, Rohdaten Todesfälle innerhalb 60 Tage, 17.02.22
UKHSA UK Health Security Agency COVID-19 Vaccine Surveillance Report 7: Weeks 03-06 2022, Rohdaten Todesfälle innerhalb 60 Tage, 17.02.22

In nahezu allen Altersgruppen gibt es nur sehr wenige Todesfälle für dreifach Geimpfte und Ungeimpfte. Die Datenbasis liegt - bis auf eine Ausnahme in der 80plus Gruppe der dreifach Geimpften - im meist unteren dreistelligen Bereich. In den Altersgruppen von 0-49/59 Jahren liegen sie im zwei- oder gar einstelligen Bereich pro Altersgruppe.


Es macht folglich wenig Sinn für die Todesfälle Fallraten darzustellen, da mit starken Verzerrungen zu rechnen ist.


Aktuell extrem niedrige Case-Fatality-Rate CFR in UK


Die aktuell extrem niedrige CFR Todesrate vom 17.02.22 ist mit nur 0,22% noch niedriger als am 30. Januar 2022 mit 0,28%. Das zeigt, dass die Covid Todesfälle derzeit in UK keine auffallende Rolle spielen.


Transparenztest Resümee


Auch der Booster hilft nicht


Seit den letzten Wochen wird nach den UKHSA Daten sehr klar, dass auch der Booster nicht gegen Neuinfektionen hilft. Nun hat der Abstand zwischen Dreifach Geimpften zu Ungeimpften eine neue Dimension erreicht.


Wie lange werden die UKHSA Daten noch veröffentlich werden?


Man darf gespannt sein wie lange die UKHSA Rohdaten und Fallraten noch transparent veröffentlichen werden. Public Health Scotland (PHS) hat gerade angekündigt, die Rohdaten und Fallraten nicht mehr zu veröffentlichen. Offensichtlich entwickeln sich die Daten zu unvorteilhaft im Sinne der nationalen Impfstrategie. Ohne Rohdaten ist ein Nachprüfen der Fallraten jedoch nicht möglich. PHS entzieht somit die Datenbasis für eine öffentliche Kontrolle. Das wirkt wenig vertrauensfördernd. Die Öffentlichkeit hat einen Anspruch auf transparente Daten und Zählweisen.


Fremdschutz Argument nicht länger haltbar


Der fehlende Fremdschutz bei (dreifach) Geimpften betrifft alle 1G, 2G, 3G und Impfpflicht Regelungen. Die Neuinfektionen betreffen die wichtige Frage zum Fremdschutz. Die Vorteile der Impfung bei Todesfällen betreffen dagegen den Selbstschutz und haben keine unmittelbare Wirkung auf Dritte.


Selbstschutz: Die UKHSA Rohdaten Tabelle zeigt, dass es nur sehr wenige Todesfälle gibt. Hier Fallraten zu ermitteln macht wenig Sinn und muss tatsächlich mit Vorsicht interpretiert. Die UKHSA Warnhinweise bzgl. Überinterpretation sind bei den Hospitalisierungs- und Todesfällen tatsächlich angebracht. Zu gering sind die Fallzahlen.


Die extrem niedrige CFR Todesrate von nur 0,22% zeigt, dass es im Verhältnis zu den enormen Fallzahlen nur äußerst wenig Todesfälle gibt. Die wichtigere Infection Fatality Rate IFR, welche die Dunkelziffer der nicht erkannten oder gemeldeten Fälle mit einschließt, wird nochmals deutlich tiefer anzusiedeln sein.


Dies muss bei der Bedeutung des Selbstschutzes berücksichtigt werden.


Die Aussage des fehlenden Fremdschutzes der dreifach Geimpften bei Neuinfektionen ist eindeutig:


=> Grundrechte dürfen nicht länger mit dem Argument - Ungeimpfte seien ansteckender als Geimpfte - eingeschränkt werden. Nach den UKHSA Daten scheint das Gegenteil der Fall zu sein. Ungeimpfte tragen eindeutig weniger zu Neuinfektionen wie selbst Dreifach Geimpfte. Warum das so ist, ist eine andere Frage. Die empirische Datenlage ist jedoch ziemlich klar und bringt hohe Evidenz mit.


Die Regierung in Großbritannien hat hieraus bereits konsequent die richtigen Schlüsse gezogen. Nach Verzicht auf die allgemeine Impfpflicht hat die britische Regierung vor kurzem angekündigt, die Notwendigkeit einer Impfpflicht für Pflegekräfte noch einmal zu überprüfen.


Individuelle Risiko-Nutzen-Abwägung ist erforderlich


Angesichts der besorgniserregenden Zahlen der Arzneimittel-Datenbanken wie WHO, EMA, VAERS und PEI zu Verdachtsfällen Impfnebenwirkungen durch Covid mRNA Impfstoffe ist unbedingt eine Risiko-Nutzen-Analyse bezüglich Impfvorteile und möglichen Impfnebenwirkungen vorzunehmen. Dies gilt insbesondere für die weniger gefährdeten jüngeren Altersgruppen.


Eine Impfpflicht in Deutschland oder anderen vergleichbaren Ländern ist nach den UKHSA Daten aus England nicht ableitbar und damit letztlich nicht zu verantworten.


UK hat bereits die Reissleine gezogen.


Unsere Tt Fragen:

  • Wie lässt sich aufgrund dieser Daten ein Fremdschutz nach Impfung ableiten?

  • Wie ist es möglich, dass deutsche Politiker diese wichtigen Vergleichswerte aus UK außen vor lassen?

  • Wie kann eine Impfpflicht bei diesen hochwertigen Vergleichszahlen aus UK ungeprüft weiter gefordert werden?

  • Warum sind die Werte in UK für Ungeimpfte so niedrig, obwohl seit dem FreedomDay im August sich Ungeimpfte genauso frei wie Geimpfte bewegen dürfen?

  • Warum ist in UK die Quote (und damit die Fehlerquote) mit unklarem Impfstatus (derzeit 7%) so viel niedriger als die deutschen RKI Daten mit über 70%?

  • Warum ist es in UK möglich, feinteilig über alle Altersklassen Impfquoten bereinigt je 100.000 Geimpfte / nicht Geimpfte zu informieren und nicht bei uns in Deutschland?

  • Warum schafft es die Britische Regierung sowohl die Impfpflicht als auch Impfpflicht für Pflegekräfte zu hinterfragen und voraussichtlich aufzugeben?

 

Ohne Sie geht es nicht!


Unser Ziel ist es uns alle für mehr Transparenz und Evidenz zu sensibilisieren.


Wir Bürger haben ein unabdingbares Recht darauf zu erfahren, was wann wie und aus welchen Gründen - ohne unsere Zustimmung - entschieden wird. Da selten die Informationen vollständig und nachvollziehbar gegeben werden, müssen wir wach bleiben und nachfragen.


Stärken Sie uns mit einem kleinen Beitrag den Rücken, damit wir mit Ihrer Unterstützung dies von den Verantwortlichen einfordern können.


Wir danken Ihnen hierfür herzlich an dieser Stelle, da wir aus Gründen des Datenschutzes auf Spenden nicht antworten dürfen.


Hier klicken



https://www.transparenztest.de/unterstuetzen

 

Folgen Sie uns auch auf


https://twitter.com/transparenztest


https://t.me/transparenztest


https://gettr.com/user/transparenztest

 

Quellen:

  • https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/1055620/Vaccine_surveillance_report_-_week_7.pdf

  • https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/1054071/vaccine-surveillance-report-week-6.pdf

  • https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/1052353/Vaccine_surveillance_report_-_week_5.pdf

 


Unsplash: Shannon Tremaine