UKHSA Daten zeigen Absurdität einer Impfpflicht für über 50 Jährige auf

4. April 2022


UKHSA hat zum 31.03.22 zum letzten Mal einen Report mit offiziellen Fallzahlen zu Neuinfektionen nach Impfstatus geliefert.


Der UKHSA Report 13 zeigt die Absurdität sowohl einer allgemeinen Impfpflicht als auch einer Impfpflicht für 50 Jährige oder älter auf: In allen vier Altersgruppen der über 50 Jährigen zeigt sich, dass sogar die mindestens dreifach Geimpften vielfach häufiger neu infiziert sind als Ungeimpfte:


Bei den 50-59 Jährigen sind es 4,2fach, bei den 60-69 Jährigen 4,9fach, bei den 70-79 Jährigen 4,1fach und bei den 80plus Jährigen 2,6fach so viele dreifach Geimpfte.


Das sind überdeutliche Zahlen die aus wissenschaftlicher Sicht die Absurdität einer Impfpflicht für über 50 Jährige aufzeigen. Die harten und qualitativ hochwertigen Daten aus der englischen Bevölkerung zeigen, dass die Impfungen die Gefahr für Neuinfizierungen deutlich erhöhen. Die dabei in Kauf genommenen Nebenwirkungen sind dabei noch gar nicht berücksichtigt.


Bundestag stimmt am Donnerstag, den 7. April, über eine Impfpflicht ab


In der ersten April Woche wird der deutsche Bundestag über eine Impfpflicht in Deutschland abstimmen. So wie es aussieht und berichtet wird, wird sich keine Mehrheit im Bundestag für eine allgemeine Impfpflicht finden. Impfbefürworter versuchen nun zumindest eine Impfpflicht für über 50 Jährige als Kompromiss zur Abstimmung zu bringen. Vielen Abgeordneten scheint jedoch nicht klar zu sein, dass die Datenlage aus England und seit kurzem auch aus Deutschland auch dieser Idee mehr als widersprechen.


Grafik für Report 13 zum Vergleich dreifach Geimpfte vs. nicht Geimpfte


Transparenztest hat die aktuellen UKHSA Daten aus Report 13 wie im UKHSA Bericht 42 wieder grafisch aufbereitet und veranschaulicht. Es sind die letzten Zahlen, die wir von UKHSA zu sehen bekommen werden, da ab 1. April die Bezahlung der Tests in England eingestellt wurde.


In der Ü50 Grafik zeigen wir nur die Altersgruppen, die von eingeschränkten Impfpflicht für die Altersgruppe Ü50 betroffen wären. Der Grund: Die Allgemeine Impfpflicht wird wohl nicht kommen. Dafür soll aber über eine altersabhängige Impfpflicht abgestimmt werden. Zur Veranschaulichung haben wir deshalb in der Grafik genau diese relevanten Altersgruppen ab 50 Jahren bis 80plus dargestellt.


Tt hat nachfolgend zudem die Grafik für alle 8 Altersgruppen erstellt. Diese schließen alle Altersgruppen ein, die von einer allgemeinen Impfpflicht betroffen wären. Vollständigkeitshalber beinhaltet sie auch die jüngste Altersgruppen der unter 18 Jährigen, die auf keinen Fall betroffen sind.


Die Raten je 100.000 Geimpfte / nicht Geimpfte sind bereits Impfquoten bereinigt und ermöglichen somit einen direkten Vergleich.


Altersgruppe 50 - 80plus Jahre

CoV2 Neuinfektionen mind. dreifach Geimpfte (Booster) vs nicht Geimpfte je 100.000 für KW 09-12 2022

Transparenztest.de, Daten UKHSA Health Security Agency COVID-19 Vaccine Surveillance Report 13:  Altersgruppe 50-80plus Jahre,CoV2 Neuinfektionen dreifach Geimpfte vs. nicht Geimpfte je 100.000, KW 09-12 2022, 31.03.22
Transparenztest.de, Daten UKHSA Health Security Agency COVID-19 Vaccine Surveillance Report 13: Altersgruppe 50-80plus Jahre,CoV2 Neuinfektionen dreifach Geimpfte vs. nicht Geimpfte je 100.000, KW 09-12 2022, 31.03.22

Schwarz = Dreifach Geimpfte

Grau = Ungeimpfte


Die schwarzen Balken geben die Neuinfektion-Raten für dreifach Geimpfte an.

Die hellgrauen Balken geben die Raten für die nicht Geimpften an.


Beide Angaben sind auf je 100.000 dreifach Geimpfte bzw. nicht Geimpfte bezogen und können so direkt miteinander verglichen werden.


Die Balken erfassen jeweils die Erhebungszeiträume über 4 Wochen.


Die Zahlen zeigen eindrucksvoll, dass auch in den Altersgruppen der über 50 Jährigen die dreifach Geimpften sich 4,1-4,9fach so viel anstecken wie Ungeimpfte. Selbst bei den Ältesten in der Gruppe der 80plus Jährigen sind es noch 2,6fach so viele.


Diese Unterschiede sind zu erheblich als dass man sie noch mit fehlerhaften oder verzerrenden Einflussgrößen (Bias) erklären könnte.


Alle Altersgruppen 0 -80plus Jahre

CoV2 Neuinfektionen mind. dreifach Geimpfte (Booster) vs nicht Geimpfte je 100.000 für KW 09-12 2022

Transparenztest.de, Daten UKHSA Health Security Agency COVID-19 Vaccine Surveillance Report 13:  Alle Altersgruppen,CoV2 Neuinfektionen dreifach Geimpfte vs. nicht Geimpfte je 100.000, KW 09-12 2022, 31.03.22
Transparenztest.de, Daten UKHSA Health Security Agency COVID-19 Vaccine Surveillance Report 13: Alle Altersgruppen,CoV2 Neuinfektionen dreifach Geimpfte vs. nicht Geimpfte je 100.000, KW 09-12 2022, 31.03.22

Schwarz = Dreifach Geimpfte

Grau = Ungeimpfte


Die schwarzen Balken geben die Neuinfektion-Raten für dreifach Geimpfte an.

Die hellgrauen Balken geben die Raten für die nicht Geimpften an.


Für alle Altersgruppe ab 18 Jahren ergibt sich eine klare Aussage: Die dreifach Geimpften stecken sich vielfach häufiger an als die Ungeimpften. Ausgerechnet bei den 60-69 Jährigen sind es fast 5fach so viele Geimpfte.


UKHSA Report 13: Fallraten Neuinfektionen für KW 9-12/2022

Mindestens Dreifach Geimpfte (Booster) im Vergleich zu nicht Geimpften

Transparenztest.de, Daten UKHSA Health Security Agency COVID-19 Vaccine Surveillance Report 13:  Fallraten CoV2 Neuinfektionen dreifach Geimpfte vs. nicht Geimpfte je 100.000, KW 09-12 2022, 31.03.22
Transparenztest.de, Daten UKHSA Health Security Agency COVID-19 Vaccine Surveillance Report 13: Fallraten CoV2 Neuinfektionen dreifach Geimpfte vs. nicht Geimpfte je 100.000, KW 09-12 2022, 31.03.22

Hochwertige UKHSA Daten aus England mit hoher Aussagekraft


Die Vorteile der UKHSA Daten gegenüber den RKI Daten sind nicht zu übersehen:

  1. Der riesige Datenpool zeigt die aktuellen Infektionszahlen der englischen Bevölkerung. In fast allen Altersgruppen sind mindestens 4 stellige Daten vorhanden, teils sogar im 5 oder 6 stelligen Bereich.

  2. Die Daten sind Impfquoten bereinigt je 100.000 Dreifach Geimpfte / Ungeimpfte und können deshalb gut verglichen werden.

  3. Die Analyse erfolgt feinteilig über 8 Altersgruppen.

  4. In den UKHSA Daten ist der Impfstatus anders als bei den RKI Daten fast fast vollständig geklärt. Es fehlen nur rund 5% Fälle bei denen der Impfstatus nicht geklärt ist. In Deutschland sind es teils über 70% Fälle mit unklarem Impfstatus.

  5. In UK wurden 1G, 2G, 3G Regelungen seit dem 21.08.21 aufgehoben => Ungeimpfte können sich seitdem in gleicher Weise frei bewegen wie Geimpfte. Hierdurch kommt es weniger als in Deutschland zu verhaltensbedingten Artefakten.

  6. Aufgrund der fehlenden 3G Regelung gibt es keine maßnahmenbedingten Unterschiede in der Anzahl der Testungen => hierdurch werden Einflüsse durch unterschiedliche Testzahlen zwischen Geimpften / Ungeimpften minimiert.


Transparenztest Resümee


Die fehlenden Vorteile bzw. die mittlerweile nachgewiesenen Nachteile der doppelt und nun sogar dreifach Geimpften im Vergleich zu den Ungeimpften bei Neuinfektionen betreffen alle 1G, 2G, 3G und Impfpflicht Regelungen.


Da kein Fremdschutz nachweisbar ist, gibt es auch keine haltbare Rechtfertigung für G-Regelungen und Impfpflicht. Die G-Regelungen sind nun praktisch schon gefallen. Die Impfpflicht - unabhängig ob allgemein oder eingeschränkt - sollte jetzt konsequenterweise vor dem Aus stehen.


Fremdschutz Argument nicht länger haltbar


Die Neuinfektionen betreffen die wichtige Frage zum Fremdschutz. Die Vorteile der Impfung bei Todesfällen betreffen dagegen den Selbstschutz und haben keine unmittelbare Wirkung auf Dritte.


Ohne Fremdschutz-Argument wird eine Impfpflicht voraussichtlich auch in Deutschland kaum zu rechtfertigen sein.


Transparente Offenlegung der Lobby-Kontakte sinnvoll


Die Fallraten aus UKHSA Report 13 sprechen eine klare Sprache. Sie lassen keine wissenschaftliche Begründung für eine wie auch immer geartete Impfpflicht - allgemein oder eingeschränkt - zu. Wer dennoch eine Impfpflicht fordert, muss andere - politisch oder wirtschaftlich bedingte - Gründe haben. Diese sollten offengelegt werden.


Es wäre vertrauensfördernd, wenn alle Politiker und Bundestagsabgeordnete, die in die Entscheidungsfindung eingebunden sind, ihre Kontakte zur Pharmalobby transparent und vollständig offen legen würden.


Nur mit einer solchen Transparenz kann verloren gegangenes Vertrauen in der Bevölkerung zurück gewonnen werden.

 

Ohne Sie geht es nicht!


Unser Ziel ist es uns alle für mehr Transparenz und Evidenz zu sensibilisieren.


Wir Bürger haben ein unabdingbares Recht darauf zu erfahren, was wann wie und aus welchen Gründen - ohne unsere Zustimmung - entschieden wird. Da selten die Informationen vollständig und nachvollziehbar gegeben werden, müssen wir wach bleiben und nachfragen.


Stärken Sie uns mit einem kleinen Beitrag den Rücken, damit wir mit Ihrer Unterstützung dies von den Verantwortlichen einfordern können.


Wir danken Ihnen hierfür herzlich an dieser Stelle, da wir aus Gründen des Datenschutzes auf Spenden nicht antworten dürfen.


Hier klicken



https://www.transparenztest.de/unterstuetzen

 

Folgen Sie uns auch auf


https://twitter.com/transparenztest


https://t.me/transparenztest


https://gettr.com/user/transparenztest

 

Quellen:

  • https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/1065279/vaccine-surveillance-report-week-13.pdf

  • https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/1063023/Vaccine-surveillance-report-week-12.pdf

 

Unsplash: Marcin Nowack