UK: 99 Prozent der Briten haben Antikörper gegen SARS CoV2

9. April 2022


Das Britische "Office for National Statistics, ONS" veröffentlichte am 06.04.22 für Großbritannien im Bericht "CORONAVIRUS (Covid-19) latest insights: antibodies" Daten, die kaum zu glauben sind:


Das ONS zeigt, dass in allen vier Ländern England, Wales, Schottland und Nordirland rund 99% der Briten Antikörper gegen SARS CoV2 entwickelt haben.


Den Daten kommt hohe Bedeutung zu: Sie zeigen, dass nahezu alle Briten Antikörper aufweisen. Dennoch fallen die Neuinfektionen auch aktuell hoch aus. Eine Herdenimmunität lässt sich auch bei nahezu 100% Trägern von Antikörpern offensichtlich nicht erreichen. Das Ziel Fremdschutz durch Impfung ist folglich nicht länger haltbar. Die Argumentationslogik - die Impflücke ist schuld an der fehlenden Herdenimmunität - kann damit als widerlegt gelten.


Die Daten kommen nicht aus irgendeiner Studie, sondern aus dem fortlaufenden Antikörper-Monitoring der Regierung durch das regierungsnahe Office for National Statistics, ONS.

  • Die Daten zeigen die Zahlen der gesamten britischen Bevölkerung (England, Wales, Schottland, Nordirland) und haben folglich hohe Aussagekraft.

  • Der Datensatz ist aktuell und steht in einer Linie mit dem bisherigen Ergebnissen des UK Antikörper-Monitoring

  • Sowohl das ONS als auch das UKHSA Antikörper-Monitoring läuft seit Monaten und wird fortlaufend publiziert.

  • Der Antikörpernachweis ist genau spezifiziert nach der Definition von 179 Nanogramm Antikörper pro Milliliter.

Der Nachweis von Antikörpern gegen SARS CoV2 bedeutet, dass die Personen entweder an Covid erkrankt oder geimpft waren. Ob die Antikörper aufgrund der Genesung oder durch Impfung hervorgingen, kann aufgrund der Daten nicht gesagt werden.


Fakt ist, dass Mitte März 2022 bei rund 99% der Briten (England, Wales, Schottland, Nordirland) Antikörper im Blut nachgewiesen wurden.

Der Nachweis ist erfüllt, wenn mindestens 179 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml) erreicht waren.


ONS Daten Corona Virus Insights vom 06.04.22 für UK

https://www.ons.gov.uk/peoplepopulationandcommunity/healthandsocialcare/conditionsanddiseases/articles/coronaviruscovid19latestinsights/antibodies
https://www.ons.gov.uk/peoplepopulationandcommunity/healthandsocialcare/conditionsanddiseases/articles/coronaviruscovid19latestinsights/antibodies

Hohe Antikörper-Titer gibt es in UK schon seit Monaten

https://www.ons.gov.uk/peoplepopulationandcommunity/healthandsocialcare/conditionsanddiseases/articles/coronaviruscovid19latestinsights/antibodies
https://www.ons.gov.uk/peoplepopulationandcommunity/healthandsocialcare/conditionsanddiseases/articles/coronaviruscovid19latestinsights/antibodies

Gleich zwei fortlaufende Antikörper Monitoring Untersuchungen zeigen, dass die Briten seit Monaten hohe Antikörper-Titer aufweisen und seit Anfang des Jahres bei nahezu 100% liegen. Die Daten der Regierungsbehörde UKHSA (hellgrün gepunktete Linie) zeigen diese Werte bereits seit August 2021 (Freedom Day). Die ONS Daten (blau gepunktete Linie) zeigen dies seit Anfang des Jahres.


Das ONS veröffentlicht regelmäßig Daten zum Antikörper-Status der Briten.

Die Daten und die Entwicklung sind folglich gut erhoben und dokumentiert. Mittlerweile sind in UK sowohl nach dem fortlaufenden ONS Monitoring als auch nach dem UKHSA Monitoring in nahezu 100% der Bevölkerung Antikörper gegen SARS CoV2 vorhanden.


Perfekte Daten aus UK, keine vergleichbaren Daten aus Deutschland


In UK sind maximal hohe Antikörper-Titer in der Bevölkerung erreicht. Wie sieht es in Deutschland aus. In Deutschland wurden bisher keine und schon gar keine repräsentativen Antikörper-Daten aus fortlaufenden Erhebungen zur Verfügung gestellt. Ein Interesse an guten Daten scheint auch in diesem Bereich in Deutschland nicht gegeben zu sein.


Die Frage es nun, wie es in Deutschland aussieht und wie übertragbar die Daten aus UK sind.


Vergleichbare Impfquoten in UK und Deutschland

Um vergleichbare Daten aus UK und D zu bekommen, empfiehlt es sich Daten aus einer Quelle zu verwenden. Nach den Johns Hopkins Daten vom 3. April sind in Deutschland mit 75,31% sogar etwas mehr Personen vollständig geimpft als in UK mit 72,54%



Ähnliche Werte zwischen UK und Deutschland bei der Boosterquote

Auch beim Booster liegt Deutschland ein gutes Prozent über den UK Zahlen. Es gibt folglich aufgrund der Impfquote keinen Grund anzunehmen, dass in UK der Antikörperanteil höher ausfällt als in Deutschland.




Mehr Neuinfektionen in UK als in Deutschland

Es gab und gibt mehr Neuinfektionen in UK als in D. Somit gibt es auch mehr Genesene und der Antikörperanteil könnte aufgrund dessen etwas höher ausfallen.





Allerdings: Obwohl 99% der Briten SARS CoV2 Antikörperträger sind, weisen sie aktuell deutlich (rund 20%) mehr Neuinfektionen auf als die Deutschen. Die Antikörper schützen offensichtlich nicht sicher vor Neuinfektionen.


Mehr Antikörper geht nicht - dennoch gibt es keine Herdenimmunität


Von einer Herdenimmunität kann trotz fast 100% Prozent Antikörper in der Bevölkerung nicht gesprochen werden. Im Gegenteil: Die Infektionszahlen waren in UK und Deutschland im Winter 2022 höher als je zuvor.


Mit diesen Impfstoffen ist kein Fremdschutz zu erwarten


Im Gesundheitsausschuss des Bundestages am 21. März erläutert der renommierte Immunologe Prof. Andreas Radbruch warum mit diesen Impfstoffen kein Fremdschutz zu erwarten ist.


Prof. Radbruch ist vormaliger Präsident der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Vizepräsident der EFIS, Mitglied der Leopoldina und der Berlin-BB Akademie der Wissenschaften und Träger des Avery-Landsteiner Preises.


Gesundheitsausschuss Bundestag am 21.03.22

Stellungnahme Prof. Andreas Radbruch zum fehlenden Fremdschutz durch Covid Impfungen


https://www.youtube.com/watch?v=WtzVJVyWbGU


Antikörper im Blut bedeutet nicht Antikörper auf der Schleimhaut


Mit den mRNA Impfstoffen wird die Antikörperproduktion im Blut angeregt. Für den Schutz vor Ansteckung und Weitergabe kommt es aber auf die Antikörper auf den Schleimhäuten im Bereich der Atemwege an. Nach Prof. Radbruch eignen sich die mRNA Impfstoffe nicht um für ausreichend Antikörper im Schleimhaut Bereich zu sorgen. Dies wäre aber unabdingbar um die Gefahr der Ansteckung und Weitergabe (Fremdschutz) zu verringern oder auszuschließen.


Einige Experten wie der ehemalige WHO Virologe Klaus Stöhr oder Hendrik Streeck weisen schon seit Monaten darauf hin, dass bei Atemwegserkrankungen keine Herdenimmunität erreicht werden kann. Da alle Atemwegsviren erfahrungsgemäß sich ständig verändern und Varianten bilden ist nach Stöhr eine Herdenimmunität nicht möglich.


Wir berichteten "Ex WHO Epidemiologe Klaus Stöhr: Es wird keine Herdenimmunität geben"


Transparenztest Resümee


Die ONS- und auch die UKHSA Daten zum Antikörper-Status in UK zeigen, dass auch bei einem Antikörper-Status von 100% - nahezu alle Briten haben entweder aufgrund einer Infektion und anschließender Genesung oder aufgrund einer Impfung Antikörper gegen SARS CoV2 entwickelt. Dennoch stellt sich keine Herdenimmunität ein. Die Briten haben sich fortlaufend weiter infiziert und andere angesteckt. Durch Impfung auch der gesamten Bevölkerung lässt sich so kein Fremdschutz aufbauen oder gar sicherstellen.


Die UKHSA Daten zu Neuinfektionen ergänzen dieses Bild des fehlenden Fremdschutzes ganz eindrucksvoll. Geimpfte tragen vielfach mehr als Ungeimpfte zu Neuinfektionen bei.


Die Ursachen, warum es sogar bei Geimpften zu deutlich mehr Neuinfektionen kommt - möglicherweise aufgrund einer Schwächung durch zu viele Impfdosen oder durch andere Einflüsse - muss noch näher untersucht werden.


Unsere Tt Fragen:

  • Warum gibt es in UK ein fortlaufendes Antikörper Monitoring und keines in Deutschland?

  • Wie schaffen es die Briten gleich zwei offizielle fortlaufende Antikörper Erhebungen (UKHSA, ONS) über viele Monate laufen zu lassen und warum hören wir in Deutschland so gut wie gar nichts über den Antikörperstatus?

  • Warum fällt des der Politik (Abgeordnete) und Medien (ÖRR und MSM) nicht auf, dass in Deutschland keine repräsentativen Antikörperdaten vorhanden sind?

  • Warum hat man zumindest für die betroffenen Pflegeberufe und Pflegekräfte keinen Antikörperstatus ermittelt und berücksichtigt?

  • Warum fällt es den zuständigen Ministerien, Behörden und Einrichtungen wie Gesundheitsministerium, RKI oder Expertenrat nicht auf, dass in Deutschland keine repräsentativen Antikörperdaten vorhanden sind?

  • Warum glaubt man in Deutschland durch Impfen & Impfpflicht eine Herdenimmunität erreichen zu können?

  • Warum gibt es in Deutschland eine Impfpflicht für Pflegekräfte, wenn hierdurch Fremdschutz nach Forschungslage nicht erreicht werden kann?

  • Warum weigern sich Politik und MSM beharrlich die NoCovid These und Herdenimmunität aufzugeben=

  • Warum reden selbst Experten fortlaufend nur von Immunität durch Antikörper und nicht von der mindestens ebenso wichtigen Immunität durch T-Zellen?

 

Ohne Sie geht es nicht!


Unser Ziel ist es uns alle für mehr Transparenz und Evidenz zu sensibilisieren.


Wir Bürger haben ein unabdingbares Recht darauf zu erfahren, was wann wie und aus welchen Gründen - ohne unsere Zustimmung - entschieden wird. Da selten die Informationen vollständig und nachvollziehbar gegeben werden, müssen wir wach bleiben und nachfragen.


Stärken Sie uns mit einem kleinen Beitrag den Rücken, damit wir mit Ihrer Unterstützung dies von den Verantwortlichen einfordern können.


Wir danken Ihnen hierfür herzlich an dieser Stelle, da wir aus Gründen des Datenschutzes auf Spenden nicht antworten dürfen.


Hier klicken



https://www.transparenztest.de/unterstuetzen

 

Folgen Sie uns auch auf


https://twitter.com/transparenztest


https://t.me/transparenztest


https://gettr.com/user/transparenztest

 

Quellen:

  • https://www.ons.gov.uk/peoplepopulationandcommunity/healthandsocialcare/conditionsanddiseases/articles/coronaviruscovid19latestinsights/antibodies

  • https://www.youtube.com/watch?v=WtzVJVyWbGU

 


Unsplash: ANIRUDH