Verdachtsfälle Covid Impf Nebenwirkungen vielfach höher als bei Polio und TBC Impfung!


WHO Datenbank: Die Verdachtsfälle der Covid Impf Nebenwirkungen übertreffen derzeit die für Polio um das 18fache, die der TBC um das 78fache.


Die weltweit gemeldeten ADR (Adverse Drug Reaction bzw. Unerwünschte Arzneimittelwirkung) Berichte zu Nebenwirkungen im zeitlichen Zusammenhang mit einer Covid 19 Impfung schießen mit jedem Tag weiter in die Höhe. 800.000 Fälle z.B. am 19.5.2021.


Rund zwei Monate später sind die gemeldeten ADR Berichte zu Verdachtsfällen von Impf Nebenwirkungen auf fast 1,5 Millionen bzw. 1.490.915 angewachsen - Stand 21.07.21. Die einzelnen Nebenwirkungen sind noch mehr als die ADR Reporte. In jedem ADR Bericht für eine Person sind durchschnittlich 2,4 einzelne mutmaßliche Nebenwirkungen genannt. Die Verdachtsfälle belaufen sich somit auf 3.590.539 einzelne Nebenwirkungen.


Das ist in absoluten Zahlen extrem hoch. Wie hoch das Ausmaß ist, kann schwerlich ohne Bezug eingeschätzt werden. Denn diese Zahlen sind abhängig zum einen von der Grundgesamtheit der Impfungen. Zum anderen von der Verhältnismäßigkeit. Denn bei Impfungen muss immer mit Nebenwirkungen gerechnet werden. Wie aber verhält sich die neuartige in der EU nur bedingt oder notzugelassene Covid 19 Impfung im Verhältnis zu anderen Impfstoffen.


Transparenztest ist dieser Frage nachgegangen und hat sich auf die Suche nach Daten zu anderen Impfstoffen in der WHO Datenbank VigiAccess gemacht.


Im folgenden ziehen wir wieder den Vergleich mit den Impfstoffen für Polio und für Tuberkulose.


Tuberkulose Impfstoff ist mit bisher weltweit fast 4 Milliarden Impfungen (lt. ourworldindata) der am meisten eingesetzte Impfstoff. In der WHO Datenbank findet sich eine Aufzeichnung aller in diesem Zeitraum gemeldeten Nebenwirkungen seit 1968-2021.


Polio Impfstoff ist mit 3 Milliarden Impfungen (lt. ourworldindata) einer der am meisten verwendeten Impfstoffe. Auch hier weist die Datenbank Aufzeichnungen über alle gemeldeten Nebenwirkungen im zeitlichen Zusammenhang mit der Polioimpfung seit 1968-2021 auf.


Covid 19 Impfstoffe sind in kürzester Zeit ebenso zu den am meisten verwendeten Impfstoffen weltweit aufgestiegen. Lt. ourworldindata wurden ca. 2,08 Milliarden Personen mit mindestens einer Impfung weltweit im Zeitraum 27.12.20-20.07.21 behandelt.


Impfquote Welt, Europa, EU Stand 20.07.21 nach JHU

JHU Our world in data, Anzahl Personen doppelt/einfach geimpft, Welt, EU 20.7.21
JHU Our world in data, 2,08 Milliarden Personen doppelt/einfach geimpft, Welt, EU 20.7.21

Die WHO Datenbank weist hier gemeldete Nebenwirkungen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung für den äußerst kurzen Zeitraum vom 27.12.20 - 20.7.21 aus. Das sind nur rund 7 Monate Erfahrungen mit Covid Impfungen.


Wie sieht nun der Vergleich aus, wenn wir die in 7 Monaten gemeldeten ADR Berichte von einzelnen Personen zu Covid Fällen von Impf-Nebenwirkungen mit denen in über 50 Jahren gesammelten Fällen der Polio oder der Tuberkulose Impfung gegenüber stellen?


Alarmierendes Ergebnis nach den Meldungen der WHO Datenbank

  • Für Tuberkulose Impfungen wurden im Zeitraum von 1968-2021 insgesamt 36.631 ADR Berichte mit Verdachtsfällen von Nebenwirkungen gemeldet.

  • Für Polio wurden im gleichen Zeitraum von 52 Jahren von 1968-2021 insgesamt 118.486 ADR Berichte mit Verdachtsfällen von Nebenwirkungen gemeldet.

  • Für die neuartigen Covid 19 Impfungen wurden in nur 7 Monaten 1.490.915 ADR Berichte mit Verdachtsfällen von Nebenwirkungen gemeldet.


Übersicht Verdachtsfälle Nebenwirkungen der WHO VigiAccess für Covid-, Polio-, und TBC Impfstoffe

VigiAccess: Gemeldete V-Nebenwirkungen Covid 19-, Polio-, Tuberkulose Impfungen, Stand 21.07.21
VigiAccess: Gemeldete V-Nebenwirkungen Covid 19-, Polio-, Tuberkulose Impfungen, Stand 21.07.21

Die einzelnen mutmaßlichen Nebenwirkungen werden in einer fest definierten Kategorien Struktur gelistet. Nachfolgend unser Vergleich der Covid, Polio und TBC Impfnebenwirkungen nach den wichtigsten Kategorien.



Vergleich Covid, Polio, TBC Verdachtsfälle Nebenwirkungen n. Kategorien 1

Transparenztest, Daten VigiAccess Vergleich Covid, Polio, TBC V-Nebenwirkungen n. Kat. Teil 1, 21.7.21
Transparenztest, Daten VigiAccess Vergleich Covid, Polio, TBC V-Nebenwirkungen n. Kat. Teil 1, 21.7.21

Hinweis: In der Grafik sind die Balken für die TBC Fälle und teils für die Polio Fälle fast nicht mehr sichtbar. Die Daten können der Tabelle darunter entnommen werden.


In allen Kategorien kommt es zwischen den drei Impfstoff Gruppen zu auffallend großen Unterschieden in der Häufigkeit. Die Kategorie Erkrankungen des Nervensystems ist nach der Kategorie der unmittelbaren Beschwerden kurz nach der Impfung die größte Kategorie. Schäden des Nervensystems sind insbesondere besonders bedeutsam, da es sich meist um irreversible Schäden handelt. Nervenzellen sind bekannterweise wenig regenerativ. Umso erstaunlich ist es, dass diese Gruppe in den Medien bisher wenig beachtet wurde. Gleiches gilt z.B. für Erkrankungen der Atemwege. Auch hier sind die Zellen wenig regenerativ, die Schäden meist dauerhaft. Auch diese Kategorie von Nebenwirkungen ist bisher in den Medien wenig thematisiert worden.


Der Unterschiedsfaktor liegt bereits bei absoluten Zahlen für alle Kategorien im zweistelligen Bereich.



Vergleich Covid, Polio, TBC Verdachtsfälle Nebenwirkungen n. Kategorien 2

Transparenztest, Daten VigiAccess Vergleich Covid, Polio, TBC V-Nebenwirkungen Kat 2, je 1 Mill.,21.7.21
Transparenztest, Daten VigiAccess Vergleich Covid, Polio, TBC V-Nebenwirkungen Kat. 2, 21.7.21

Das gleiche Bild zeigt sich auch bei den weiteren Kategorien. Der Abstandsfaktor liegt im zweistelligen Bereich. In der Grafik sind die Balken für die TBC Fälle teils fast nicht mehr sichtbar. Die Daten können der Tabelle darunter entnommen werden.



Vergleich der Nebenwirkungen und Todesfälle je 1.000.000 Geimpfte

Transparenztest, Daten VigiAccess Vergleich Covid, Polio, TBC V-Nebenwirkungen Übersicht, 21.7.21
Transparenztest, Daten VigiAccess Vergleich Covid, Polio, TBC V-Nebenwirkungen Übersicht, 21.7.21

In nur 7 Monaten wurden der WHO Datenbank für Covid Impfungen 1.490.915 - also fast 1,5 Millionen ADR Reports - zu mutmaßlichen Nebenwirkungen gemeldet. Dem stehen bei Polio 118.486 und bei Tuberkulose nur 36.631 Fälle an Nebenwirkungen bei der Impfung gegenüber. Die Fälle bei Polio und Tuberkulose beziehen sich zudem nicht auf 7 Monate, sondern auf 52 Jahre im Zeitraum 1968-2021.


Bereits nach absoluten Zahlen haben die Covid 19 Impfungen somit zu 13 mal mehr ADR Reports als bei der Polio Impfung geführt. Und das obwohl sie nur sieben Monate verimpft werden. Noch stärker zeigt sich der Unterschied zu den Tuberkulose Impfungen - hier liegt der Unterschied im Faktor 41. D.h. entsprechend der Daten der WHO Datenbank VigiAccess wurden insgesamt in nur 7 Monaten 41 mal mehr ADR Reports von Verdachtsfällen an Nebenwirkungen als in 52 Jahren Tuberkulose Impfung gemeldet.


Vergleicht man die einzelnen Nebenwirkungen und nicht nur die ADR Reports verstärkt sich teils der Effekt. Insgesamt stehen für Covid 3.590.539 einzelne Nebenwirkungen nur 234.647 für Polio und gar nur 54.655 für TBC gegenüber. Zur TBC Impfung ist der Unterschiedsfaktor 66.


Bei den Todesfällen wirkt es sich ähnlich stark aus: Hier liegt der Faktor bei den Covid Impfungen gegenüber den Polio Impfungen bei 13, gegenüber den Tuberkulose Impfungen bei 72.



Vergleich Covid, Polio, TBC Verdachtsfälle Impf Nebenwirkungen insgesamt je 1.000.000 Geimpfte mit mind. einer Impfdosis.

Transparenztest, VigiAccess Vergleich Covid, Polio, TBC V-Nebenwirkungen /1.000.000, 21.7.21
Transparenztest, Daten VigiAccess Vergleich Covid, Polio, TBC V-Nebenwirkungen /1.000.000, 21.7.21

Die gemeldeten Nebenwirkungen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung liegen - bezogen auf 1.000.000 Geimpfte mit mind. 1 Impfung - wie folgt:


ADR Reports

Bei ADR Reports liegen die Covid 19 Impfungen um den Faktor 18 mal höher als bei Polio. Gegenüber der Tuberkulose Impfung steigert sich das sogar um Faktor 78.


Einzelne Nebenwirkungen

Bei ADR Reports liegen die Covid Impfungen um den Faktor 22 mal höher als bei Polio. Gegenüber der Tuberkulose Impfung steigert sich das dreistellig um Faktor 126.


Todesfälle

Bei den Todesfällen bezogen auf 1.000.000 Impfungen gibt es bei Covid Impfungen 19 mal mehr Todesfälle gegenüber der Polio Impfung und 138 mal mehr Todesfälle gegenüber der Tuberkulose Impfung.


Damit ist belegt, dass die Covid Impfungen gegenüber bisherigen etablierten Impfungen um ein Vielfaches (zwei bis dreistelliger Faktor) liegt.



Vergleich Covid, Polio, TBC Verdachtsfälle Impf Nebenwirkungen nach Kategorien je 1.000.000 Geimpfte mit mind. einer Impfdosis.

Tt Daten VigiAccess: Vergleich Covid, Polio, TBC V- Nebenwirkungen n. Kat je 1.000.000 Geimpfte min.1 Impfdosis, 21.7.21
Transparenztest, VigiAccess: Covid, Polio, TBC V-Nebenwirkungen n. Kat je 1.000.000 Geimpfte, 21.7.21

Auch beim Vergleich der Verdachtsfälle für die einzelnen Nebenwirkungen für die jeweiligen Kategorien ist leicht ersichtlich, dass die Covid Fälle die der Polio und noch mehr der TBC um ein Vielfaches im zwei- und dreistelligen Bereich übertreffen. Da es sich hier nicht um absolute Zahlen, sondern um relative Zahlen je 1.000.000 Geimpfte handelt, ist die Aussage klar. Die Argumentation, es liegt nur an der hohen Anwendungszahl der Covid Impfungen, ist somit nicht länger haltbar.


Fazit: Die Verdachtsfälle der Nebenwirkungen der Covid Impfstoffe sprengen alles bisher Bekannte an Anzahl und Vielfalt. Es ist klar ersichtlich, dass hier etwas ganz offensichtlich nicht stimmt. Es ist nicht nachvollziehbar, dass trotz dieses extremen Ungleichgewichts es bisher nicht zu Reaktionen seitens der zuständigen Behörden gekommen ist. Bis vor kurzem hat die Arzneimittelaufsicht sich dafür gerühmt wie schnell und effizient sie auf kleinste Fehlentwicklungen reagiert.


Trotz der Zahlenberge ist momentan aber überhaupt keine Reaktion zu erkennen. Warum wurde nicht reagiert, warum wird zumindest nicht jetzt reagiert? Es geht schließlich um die Gesundheit aller Bürger.



Transparenztest Resümée


Es sind besorgniserregende Zahlen. Dies um so mehr, da die Nebenwirkungen in den nächsten Tagen, Wochen, und Monate immer weiter steigen werden.


Die große Frage ist auch, wie wirkt sich dies bei den jüngeren Personen aus, wie bei den Jüngsten, Kleinkindern und Babies? Noch sind die Zahlen hier niedrig, da bisher kaum geimpft wurde. Dies wird sich demnächst drastisch ändern. Mit ansteigenden Zahlen muss dann wohl auch hier gerechnet werden.


Hohe Dunkelziffer ist noch zu berücksichtigen


Anzumerken ist noch, dass die Europäische Arzneimittelbehörde EMA, deren Daten in die WHO VigiAccess Datenbank eingehen, bisher für gemeldete Nebenwirkungen, die im zeitlichen Zusammenhang mit Arzneimitteln und Impfstoffen stehen, ca. 3% angegeben hat.


Einem PEI Bericht nach könnte die Quote der gemeldeten Verdachtsfälle bei 5% liegen:


"Lasek et al. [3] schätzen, dass maximal 5% der schwerwiegenden Nebenwirkungen im Rahmen von Spontanerfassungssystemen gemeldet werden."


Die österreichische Pharmaziegesellschaft Pharmig hatte kürzlich den Anteil der erfassten tatsächlichen Covid Impf Verdachtsfälle auf 6% beziffert. Nach einer Metastudie von Hazell et. al, die 37 Studien zu dieser Fragestellung ausgewertet haben, lag der Durchschnitt des Under-Reporting bei ADR Pharmadatenbanken bei einer Dunkelziffer von 94%.


D.h. die Dunkelziffer ist hoch, 94-97% nicht gemeldete mutmaßliche Nebenwirkungen würden nach diesen Angaben folglich noch hinzukommen.


Auch wenn diese große Mehrheit noch nicht identifiziert ist, wird sie voraussichtlich irgendwann im Gesundheitssystem auffällig und behandlungspflichtig werden. Unabhängig von dem individuellen menschlichen Leid, welches hier in großer Zahl verursacht werden kann, kann dies dem Staat und seinem Gesundheitssystem auch richtig teuer werden.


Fragen, die schnellstmöglich geklärt werden müssen:

  • Warum reagieren die Behörden nicht bei dieser extremen Schieflage?

  • Wann wird endlich die Bevölkerung von den Entscheidungsträgern der Politik und nachgeordneten Behörden über diese Entwicklung aktiv informiert?

  • Warum stellt das zuständige Paul-Ehrlich-Institut keine umfassenden Vergleiche zu den Erfahrungen mit bisherigen Impfstoffen an und macht diese aktive und öffentlichkeitswirksam schnellstmöglich zugänglich? Dies müsste zumindest für den deutschen Bereich unbedingt und leicht nachvollziehbar dargestellt werden, damit die Bürger umfassend über das Risiko-Nutzen-Verhältnis informiert sind?

  • Warum fordern unsere Mandatsträger wie Bundestags- und Landtagsabgeordnete nicht umgehend eine umfassenden Aufklärung zur Datenlage zur Entwicklung der Nebenwirkungen ein? Es darf nicht vergessen werden, dass die bisherigen Impfstoffe noch nicht offiziell zugelassen sind, bzw. bisher nur die bedingte oder gar nur die Notzulassung gegeben ist. Ein konsequent zeitnahes Monitoring Management ist hier obligatorisch und muss von den politischen Mandatsträgern eingefordert und überprüft werden.


Zum Abschluss die 216 Seiten lange WHO VigiAccess Liste mit Verdachtsfällen Nebenwirkungen vom 21.7.21

VigiAccess 217.-216
.pdf
Download PDF • 5.38MB

Ohne Sie geht es nicht!


Unser Ziel ist es uns alle für mehr Transparenz und Evidenz zu sensibilisieren.


Wir Bürger haben ein unabdingbares Recht darauf zu erfahren, was wann wie und aus welchen Gründen - ohne unsere Zustimmung - entschieden wird. Da selten die Informationen vollständig und nachvollziehbar gegeben werden, müssen wir wach bleiben und nachfragen.


Stärken Sie uns mit einem kleinen Beitrag den Rücken, damit wir mit Ihrer Unterstützung dies von den Verantwortlichen einfordern können.


Wir danken Ihnen hierfür herzlich an dieser Stelle, da wir aus Gründen des Datenschutzes auf Spenden nicht antworten dürfen.


Hier klicken



https://www.transparenztest.de/unterstuetzen

Quellen:

  • VigiAccess der UMC - WHO Collaborating Centre for International Drug Monitoring, Stand 17.7.21

  • World of Data, Polio vaccinations, Tuberculosis vaccinations world

  • Under-Reporting of Adverse Drug Reactions, A Systematic Review, L. Hazell, S. Shakir, National Library of Medicine, 11/2012,

  • https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16689555/