South Dakota: Einziger US Staat ohne jede Corona Massnahmen hat niedrige Hospiz- und Todesraten


Der US Bundesstaat South Dakota hatte keinen Lockdown, keine geschlossenen Geschäfte, keine Maskenpflicht. Schulen blieben geöffnet, Großveranstaltungen fanden statt.


Dr. Fauci, Direktor der US Seuchenschutzbehörde CDC, sagte 10.000 Krankenhauspatienten in der Spitze voraus, 600 waren es am Ende. Heute steht South Dakota gut da: Neuinfektionen, Hospitalisierung und Todesfälle liegen nahe der Nulllinie.


Verantwortlich für diesen Sonderweg ist die Gouverneurin South Dakotas, Kristi Noem. Sie folgte nicht der Inzidenz, sondern orientierte sich pragmatisch an Krankenhauszahlen und menschenorientierten Bedarf.


Die Gouverneurin von South Dakota - Kristi Noem - erklärt, warum South Dakota nie im Lockdown war


Nachfolgend findet sich Kristi Noems Vortrag in deutsch (nach youtube Free World News - People Unit). Wir stellen hier schriftlich den ersten Teil des Videos dar, um den weltweit einzigartigen ganzheitlich, pragmatischen und menschenorientierten Ansatz von Kristi Noem herauszustellen:


"Lassen Sie mich das deutlich sagen: Nicht Covid hat die Wirtschaft zerstört, die Regierung hat die Wirtschaft zerstört. South Dakota ist der einzige Staat in Amerika, der nie auch nur ein Geschäft oder Kirche geschlossen hat.


Wir haben nie angeordnet, dass die Menschen zuhause bleiben müssen. Wir haben nie angeordnet, dass die Menschen Masken tragen sollten. Wir haben nicht einmal definiert was ein systemrelevanter Betrieb ist.

Warum: Weil ich nicht glaube, dass Gouverneure die Befugnis haben den Menschen zu sagen, dass ihr Betrieb nicht systemrelevant sei.


Als es im Herbst an der Zeit war, wieder in die Schule zu gehen, waren unsere Kinder wieder in den Klassenzimmern. Lehrer, Verwaltung, Eltern und Kinder zogen an einem Strang, damit die Dinge für unsere Kinder funktionieren. Und der beste Ort das umzusetzen war im Klassenzimmer.


Wir haben uns nie an den Fallzahlen orientiert. Stattdessen haben wir die Krankenhausbelegung beobachtet.


Dr. Fauci (Anm. CDC Direktor quasi US Drosten/Wieler) hat mir gesagt, dass ich am schlimmsten Tag 10.000 Patienten im Krankenhaus haben werde. Am schlimmsten Tag waren es etwas über 600. Ich weiss nicht, ob Sie mir zustimmen können, aber Dr. Fauci liegt oft falsch.


Selbst in einer Pandemie muss Gesundheitspolitik das wirtschaftliche und soziale Wohlergehen der Menschen im Blick behalten. Die täglichen Bedürfnisse müssen trotzdem erfüllt bleiben.


Die Menschen müssen ihr Dach über den Kopf haben, die Familie ernähren. Sie brauchen ihre Würde.


Meine Regierung wehrte sich gegen den Ruf nach Viruskontrolle um jeden Preis. Wir haben die Wissenschaft herangezogen, die Daten, die Fakten und dann haben wir einen ausgewogenen Ansatz verfolgt.


Ehrlicherweise hätte ich nie gedacht, dass die Entscheidungen, die ich traf, einzigartig sein würden. Ich dachte da wären mehr, die einfachen konservativen Grundsätzen folgen würden. Aber offensichtlich, lag ich da falsch.


Bitte fragen Sie sich folgendes: Wie weit werden Menschen gehen um Maskenpflicht durchzusetzen? Wenn man Lockdowns startet, wie lange kann man das durchhalten?


Es ist wichtig, dass wir uns diese Fragen stellen. Wir müssen den Menschen aufzeigen wie willkürlich diese Einschränkungen sind. Der Zwang, die Gewalt, und die antifreiheitlichen Schritte die die Regierung unternimmt um das durchzusetzen.


Oft ist das Durchsetzen nicht faktenbasiert. Die Rechtfertigung für die Durchsetzung war alles mögliche nur nicht wissenschaftlich.


Viele in den Medien haben South Dakotas Weg kritisiert. Sie titulierten mich als falsch informiert, ich sei rücksichtslos, ja sogar ein Coronaleugner."



Wie steht South Dakota heute da?

JHU Ourworldindata, South Dakota State Overview Covid 19 data, 28.7.21
JHU Ourworldindata, South Dakota State Overview Covid 19 data, 28.7.21

Die Zahlen sind wochenbezogen und folglich niedrig.


Wie war South Dakotas Verlauf im Zeitraum März 2020 bis April 2021?

JHU Ourworldindata, South Dakota, Neuinfektionen, Hospitalisierung, Todesfälle von 01.04.20 - 28.7.21
JHU Ourworldindata, South Dakota, Neuinfektionen, Hospitalisierung, Todesfälle von 01.04.20 - 28.7.21

Sowohl im Sommer 2020 ohne Impfung und Sommer 2021 mit 47,5% vollständig Geimpfte verliefen alle drei Kurven für Neuinfektionen, Krankenhaus und Todesfälle moderat bis nahe der Nulllinie.


Im Herbst und Winter 2020 waren alle drei Kurven angestiegen und ohne Maßnahmen noch vor Jahreswechsel genauso schnell wieder abgefallen. Es gab nur eine große Welle.


Wie ist ein solcher Verlauf ohne Maßnahmen möglich?



South Dakota versus North Dakota


North Dakota und South Dakota sind zwei Staaten im mittleren Westen der USA. Ihre geografischen und sozioökonomischen Daten sind sehr ähnlich - sie sind zudem benachbart. Sie haben fast die gleiche Bevölkerungsgröße, South Dakota sogar etwas größer. Aus diesem Grunde bieten sie beste Bedingungen für einen realistischen Vergleich.


South Dakota ist der einzige US Bundesstaat, der keine Corona Maßnahmen ergriffen hat, abgesehen von Aufrufen zum Händewaschen oder kleineren Empfehlungen. Großveranstaltungen waren ohne Einschränkungen durchgehend erlaubt. Universitäten, Gastronomie, Läden, Schulen waren immer offen. Es gab zu keiner Zeit eine Maskenpflicht. Masken wurden auch freiwillig kaum getragen.


North Dakota beschränkte Anfang November die Gastronomie und Geschäfte deutlich und verhängte eine staatsweite Maskenpflicht.


Dennoch ist fast kein Unterschied in der Fallentwicklung weder bei Zahlen zu Neuinfektionen, Hospiz- oder Todesfälle zu erkennen — North Dakota hatte noch mehr Neuinfektionen als South Dakota.


https://twitter.com/yinonw/status/1340320463944380418
https://twitter.com/yinonw/status/1340320463944380418

https://twitter.com/Humble_Analysis/status/1339061197107130374
https://twitter.com/Humble_Analysis/status/1339061197107130374

Die Neuinfektionen lagen für North Dakota (ND orangene Linie) höher als für South Dakota (SD gelbe Linie).


Innerhalb 2 Wochen fielen die Neuinfektionen um rund 50% mit (ND) und ohne Maßnahmen (SD).


Obwohl die Corona Maßnahmen in North und South Dakota unterschiedlich waren - bzw. es in South Dakota keine gab - steigen und fallen die Neuinfektionen fast zeitgleich. Lockdown und Maßnahmen hatten hier offensichtlich keinerlei Einfluss auf den Verlauf.


Die extrem hohe Zahl der Neuinfektionen im Spätherbst und Winter 2020 wirkte sich nicht in gleicher Weise auf die Hospitalisierung und Todesraten aus. Sie fielen noch vor Jahreswechsel steil ab.


Trotz völligen Fehlens von Lockdown Maßnahmen liefen die Krankenhauseinweisungen und die Todesfälle in South Dakota nicht auffallend anders wie in anderen Bundesstaaten.


Transparenztest Resümée


Die Gouverneurin von South Dakota, Kristi Noem, hat gezeigt, wie gut man mit einer pragmatisch und klugen Politik durch die Coronazeit kommen kann.


Sie hat sich nicht von CDC Fauci, Modellierern und ihren theoretischen Hochrechnungen verrückt machen lassen. Sie hat nicht auf die Inzidenz als Bewertungsmaßstab, sondern besonnen und handlungsleitend vor allem auf die Hospitalisierung geachtet.


Wichtig: Kristi Noem denkt ganzheitlich und wägt Kollateralschäden ab. Kollateralschäden stellen sich immer durch eine übergriffige Maßnahmenpolitik ein. Als Gouverneurin hinterfragt sie sich selbst, welche Rechte Gouverneure haben, die Freiheiten Ihrer Mandatsgeber massiv zu beschneiden. Ihr ganzheitlicher und vor allem menschenorientierter Ansatz ist vorbildhaft und minimiert nachhaltig die enormen Folgeschäden von ausufernden, nicht evidenzbasierten Maßnahmen.


Das Beispiel South Dakota gerade im Vergleich mit North Dakota zeigt zudem, dass Inzidenzen offensichtlich unabhängig von politischen Lockdown Maßnahmen steigen und fallen. Gerade letzteres ist für Lockdown Anhänger schwer zu begreifen und zu akzeptieren. Die Empirie spricht jedoch sehr dafür.


Ähnliche Verläufe wie in den Dakotas sah man auch bei Vergleichen in anderen US Bundesstaaten. Auch hier folgte einem starken Anstieg ein deutlicher Abfall - unabhängig von den sehr unterschiedlich ausgeprägten US Lockdown Maßnahmen der einzelnen Staaten.


Unsere Fragen:

  • Warum werden bei uns die Hospiz- und Todesraten nicht als Bewertungsmaßstab herangezogen?

  • Warum vertrauen wir immer noch auf methodisch unwissenschaftlich und mit völlig unstandardisierten erhobenen PCR Daten?

  • Warum werden Kollateralschäden nicht abgewogen und in die Bewertung mit einbezogen?

  • Warum steht der Mensch und Bürger nicht im Mittelpunkt, sondern abstrakte Inzidenzwerte?

  • Warum haben wir keine mutige und pragmatische Politiker wie Kristi Noem? In der EU? In den Bundesländern?

Ohne Sie geht es nicht!


Unser Ziel ist es uns alle für mehr Transparenz und Evidenz zu sensibilisieren.


Wir Bürger haben ein unabdingbares Recht darauf zu erfahren, was wann wie und aus welchen Gründen - ohne unsere Zustimmung - entschieden wird. Da selten die Informationen vollständig und nachvollziehbar gegeben werden, müssen wir wach bleiben und nachfragen.


Stärken Sie uns mit einem kleinen Beitrag den Rücken, damit wir mit Ihrer Unterstützung dies von den Verantwortlichen einfordern können.


Wir danken Ihnen hierfür herzlich an dieser Stelle, da wir aus Gründen des Datenschutzes auf Spenden nicht antworten dürfen.


Hier klicken



https://www.transparenztest.de/unterstuetzen



Quellen: